Sie haben möglicherweise gehört, dass das Hosten von Webinaren eine fantastische Marketing- und Vertriebsstrategie ist, aber aus irgendeinem Grund haben Sie gezögert, es selbst auszuprobieren. Vielleicht hatten Sie keine Zeit, ein digitales Event zu planen und zu bewerben, oder Ihnen bricht jedes Mal der kalte Schweiß aus, wenn Sie nur daran denken, vor die Kamera zu treten. Oder vielleicht dachten Sie sich, ein Webinar zu hosten sei für Ihre Firma einfach zu teuer.

 

Sie brauchen sich keine Gedanken darüber zu machen, wie sich Webinare auf das Budget Ihrer Firma auswirken!

In diesem Beitrag erklären wir, wie Sie ein Webinar kostenlos hosten können. Nach der Lektüre erfahren Sie genau, wie Sie Inhalte planen und welche Webinar-Plattform Sie verwenden sollten, Sie lernen über die besten Webinar-Marketing-Strategien und vieles mehr, was Sie über das Hosten von Webinaren wissen müssen.

Es gibt viel zu besprechen, also fangen wir gleich an!

 

Vorteile von Webinaren

Bevor wir Ihnen zeigen, wie man ein kostenloses Webinar hostet, möchten wir zuerst erklären, warum Sie das überhaupt tun sollten. Was macht Webinare so besonders? Ist diese Marketingstrategie die Zeit und den Aufwand wert? Die Antwort ist ein klares Ja!

Es gibt zahlreiche Vorteile, Webinare zu hosten, aber wir konzentrieren uns auf die drei wichtigsten:

 

1. Vertrauen aufbauen

Letztendlich kaufen Kunden bei Firmen, die sie kennen, mögen und denen sie vertrauen. Wie wird man zu einer solchen Firma für seine Zielgruppe? Sie fangen mit Webinaren an!

Webinare können Marken ein menschliches Gesicht und den Verbrauchern die Möglichkeit geben, mit echten Menschen auf in Kontakt zu treten. Sie ermöglichen es den Firmen auch, Fachwissen, Branchenkenntnisse und Fähigkeiten auf den Zielmärkten zu präsentieren und so das Verbrauchervertrauen zu stärken.

 

2. Hochwertige Leads generieren

Üblicherweise melden sich Webinar-Teilnehmer für digitale Events über ihre E-Mail-Adresse an. Damit lassen sich über Webinar-Marketing Leads generieren.

Und es kommt noch besser. Personen, die sich für Webinare anmelden, sind in der Regel hochwertigere Leads als diejenigen, die anderweitig generiert werden. Warum eigentlich? Weil sie bereits durch ihre Anmeldung Interesse an Ihrer Firma und Ihren Produkten ausgedrückt haben.

 

3. Absatz steigern

Schließlich können Webinare Unternehmen helfen, schnell den Absatz zu steigern, ohne zusätzlichen Aufwand aufzubringen. Wenn Ihr Webinar ein weitverbreitetes Problem anspricht und zudem die Produkte Ihrer Marke als Lösung präsentiert, warum sollten Ihre Teilnehmer dann nicht bei Ihnen kaufen?

Natürlich muss der Verkaufsteil des Webinars mit Geschick gehandhabt werden. Wenn richtig gemacht, können Webinare Ihrer Firma helfen, den Umsatz zu steigern.

 

5 Schritte für ein Killer-Webinar

Nun, da das Warum aus dem Weg ist, beantworten wir die Frage, wie man ein Webinar kostenlos hostet.

Zum Glück ist das gar nicht so schwierig. Mit den folgenden fünf Schritten hosten Sie fantastische Webinare, ohne einen einzigen Pfennig Ihres hart verdienten Geldes auszugeben.

Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren!

 

1. Inhalte planen

Das Wichtigste ist, den Webinarinhalt zu planen, d. h. die Informationen, Aspekte und Themen, die Sie während des Events ansprechen möchten.

Dazu müssen Sie zuerst Ihre Ziele verstehen.

Warum planen Sie überhaupt ein Webinar? Möchten Sie verstärkt Leads generieren? Beabsichtigen Sie, für ein bestimmtes Produkt bzw. eine Dienstleistung zu werben und den Umsatz zu steigern? Oder möchten Sie einfach Ihrer Marke ein menschliches Gesicht verleihen, um Bestandskunden näher zu kommen.

All das ist erreichbar; bevor Sie Inhalte planen, müssen Sie nur verstehen, welches Ziel Sie gerade verfolgen.

Als Nächstes vergewissern Sie sich, dass Sie die Zielgruppe verstehen. Was interessiert sie an Ihrem Webinar? Wie können Sie ihnen nützliche bzw. unterhaltsame Inhalte liefern? Nach welcher Art von Informationen suchen sie?

Der Schlüssel zum Verständnis Ihrer Zielgruppe sind gründliche Recherchen und Käuferprofile.

Ein Käuferprofil stellt eine fiktive Person als Vertreter eines bestimmten Segments der Zielgruppe dar. Käuferprofile sollten demografische Informationen berücksichtigen, wie Geschlecht, Alter, Beruf und Einkommensniveau sowie psychografische Details wie Erwartungen, Ängste und tägliche Herausforderungen.

Wenn Sie sowohl Ihre Ziele als auch die Zielgruppe genau kennen, können Sie ein Webinarthema einfach auswählen.

Nehmen wir zum Beispiel an, Sie sind Eigentümer einer Bekleidungsmarke und beabsichtigen, Ihre neue Damenbekleidungslinie über das Webinar zu bewerben, während Ihre Zielgruppe nach Tipps zur Wintermode sucht. Der Inhalt Ihres Webinars könnte sich also auf die aktuellen Modetrends konzentrieren und bestimmte Kleidungsstücke Ihrer Firma vorstellen – darunter auch Artikel aus der neuen Damenkollektion.

Sehen Sie schon, wie es funktioniert?

 

2. Plattform wählen.

Der nächste Schritt ist, eine Plattform zu wählen. Wie werden Sie Ihren digitalen Event durchführen? Welches Tool wählen Sie? Ihnen steht eine Vielfalt von Optionen zur Auswahl. Jede Option fällt in eine von drei Kategorien: Live-Video-Streaming, Videokonferenzen und professionelle Webinare.

Lassen Sie uns jede der drei Optionen genauer betrachten:

  • Live-Video-Streaming. Am einfachsten lassen sich Webinare über Live-Streaming-Plattformen wie Facebook Live oder YouTube Live kostenlos hosten. Zu ihren Vorteilen zählen einfache Bedienung, nahezu unbegrenzte Teilnehmerzahl und einfaches Event-Marketing. Wenn Ihre Firma bereits eine große Followerzahl auf Facebook oder YouTube hat, ist es viel einfacher, die Follower für Ihre Webinare zu begeistern. Aber diese Plattformen wurden eigentlich nicht für das Hosten von Webinaren geschaffen, sondern für das Streamen von Events in Echtzeit. Als solche verfügen sie nicht über einige High-End-Features, die umfassende Webinar-Plattformen bieten.

  • Videokonferenzen. Dann gibt es noch Videokonferenz-Apps wie Google Hangouts. Auch diese Tools können zwar für das Hosten von Webinaren verwendet werden, wurden aber nicht dafür eigens konzipiert. Sie eignen sich besser zum Hosten von Online-Meetings. Wenn Sie trotzdem Hangouts für Webinare nutzen möchten, kommen Ihnen die benutzerfreundliche Oberfläche und die eingebauten Chat-Funktionen zu Hilfe. Nebenbei: Kunden des kostenpflichtigen Google-Produkts G Suite erhalten Zugang zu geringfügig verbesserten Webinar-Features und können Live-Events in andere Google-Apps wie E-Mail und Kalender integrieren.

  • Professionelle Webinare. Sie können ein professionelles Tool wie ClickMeeting gut gebrauchen, um ein kostenloses Webinar zu hosten. Professionelle Tools kosten aber meistens Geld. ClickMeeting können Sie jedoch kostenlos für die ersten 30 Tage nutzen. Sie bekommen Zugang zu professionellen Features wie Bildschirmfreigabe, Umfragen und Abstimmungen, On-Demand-Webinare, zahlreiche Integrationen und sogar Livestreaming auf Facebook oder YouTube (also die gleichen Vorteile wie bei der ersten Option)

Wenn Sie regelmäßige Webinare planen, sollten Sie in eine erstklassige App wie ClickMeeting investieren, damit Sie nicht später einen neuen Dienst erlernen müssen.

Welches Tool Sie für Ihre Webinare nutzen, hängt von Ihren Zielen ab.

Wenn Sie viele Follower auf Facebook bzw. YouTube haben und nur ein einmaliges Event hosten wollen, könnte eine soziale Plattform genaue das Richtige für Sie sein. Aber wenn Sie Webinare zum Kernpunkt Ihrer Marketingstrategie machen, empfehlen wir ein professionelles Tool wie ClickMeeting, das umfassende Funktionen bietet.

 

3. Event bewerben

Da Sie schon das Ziel Ihres Webinars, die Zielgruppe und die Plattform kennen, auf der Sie das Webinar hosten werden, können Sie mit der Vermarktung beginnen. Dieser Schritt ist enorm wichtig!

Selbst die besten Inhalte, die für die richtige Zielgruppe erstellt wurden, nützen Ihrer Firma nichts, wenn keiner davon weiß. Sie müssen die Information über Ihr Webinar verbreiten, damit Leute auf Ihr Event aufmerksam werden und an diesem teilnehmen. Zum Glück unterscheiden sich die Vermarktung eines Webinars nicht wesentlich von der Vermarktung von anderen Produkten.

Mit diesen drei Strategien bewerben Sie Ihren Event wirksam:

  1. Marketing in sozialen Medien. Über Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram lässt sich die Zielgruppe Ihrer Firma leicht erreichen. Setzen Sie diese ein! Kündigen Sie das Webinar mindestens zwei Wochen vor dem geplanten Termin in den sozialen Medien an. Veröffentlichen Sie dann Aktualisierungen und Erinnerungen bis zum Tag des Events. Pro-Tipp: Posten Sie nicht direkt Informationen über den Event, sondern kommen lieber mit Ihrer Zielgruppe darüber ins Gespräch, indem Sie auf Kommentare und Fragen reagieren. Nutzen Sie soziale Medien als ein hochwirksames Medium, um Gespräche anzustoßen, anstatt als nur digitale Werbeträger für den Event.

  2. E-Mail-Marketing Sie mag zwar altmodisch anmuten, aber nichts übertrifft die E-Mail, wenn es um den ROI geht. Nach den neuesten Zahlen bringt jeder in diese Strategie investierte Dollar 44 USD ein. Mit anderen Worten: Wenn Sie Ihre Webinare nicht per E-Mail vermarkten, machen Sie etwas falsch! Senden Sie also einige E-Mails an Ihre Subskribenten und laden Sie sie zum Event ein. Genau wie bei Beiträgen in sozialen Netzwerken, beginnen Sie mit der Werbung per E-Mail zwei Wochen vor dem eigentlichen Termin. So erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, dass sich Ihre Subskribenten Zeit für den Event einplanen und an diesem teilnehmen.

  3. Bezahlte Werbung. Wenn Ihr Budget es zulässt, bietet bezahlte Werbung eine großartige Möglichkeit, ein Webinar zu vermarkten und die Teilnehmerzahl zu erhöhen. Mit Facebook Ads und Google Adwords können Marketingleute ihre gewünschte Zielgruppe ganz einfach erreichen. Dadurch sprechen Sie diejenigen Personen an, für die Sie Webinar-Inhalte vorbereitet haben, und steigern die Teilnehmerzahl. Selbstverständlich ist da noch ein bisschen mehr… Aber eine effektive, bezahlte Werbekampagne kann Wunder bewirken, wenn es um Webinar-Marketing geht.

Wie Sie ein Webinar vermarkten, hängt letztendlich von der Art des Events und der Zielgruppe ab. Die drei oben genannten Ansätze eignen sich dennoch für fast jede Werbestrategie.

 

4. Informationen vermitteln

Auf dieser Etappe sind die Inhalte schon vorbereitet, Sie haben die perfekte Webinar-Plattform gewählt und Ihr Live-Event bis ins kleinste Detail vermarktet. Alles, was Sie noch tun müssen, ist, den Event zu hosten!

Jetzt wird es richtig spannend, denn all die harte Arbeit wird sich bald auszahlen. Es ist ganz natürlich, wenn Sie nervös sind – vor allem dann, wenn Sie noch nie ein Live-Webinar gehostet haben. Keine Bange! Webinare zu hosten ist gar nicht so schwierig.

Dank diesen bewährten Praktiken machen Sie einen souveränen Eindruck:

  • Webinar schriftlich ausarbeiten. Um den Stress zu mindern, bereiten Sie ein Webinar-Skript vor und halten es während des Live-Events zur Hand. Eine grobe Übersicht der zu besprechenden Themen und ein paar Stichpunkte zu jedem Thema genügen.

  • Zielgruppe einbinden. Betrachten Sie Ihr Webinar als ein Gespräch und nicht als eine Rede, indem Sie während des Events Fragen an die Teilnehmer stellen. Selbst einfache Anregungen wie „Schreiben Sie bitte in den Kommentaren, ob das alles Sinn macht” können Engagement steigern.

  • Zuvor üben. Bevor Sie vor die Kamera treten, gehen Sie unbedingt das Material durch. Tun Sie sich selbst einen Gefallen und üben die Präsentation zuerst. Dadurch steigern Sie Ihr Selbstvertrauen.

  • Spaß haben. Versuchen Sie, am Auftritt Spaß zu haben. Was ist das Schlimmste, was passieren könnte? Die Teilnehmer stört es nicht, wenn Sie ab und zu die Worte verwechseln, aber Sie werden es bestimmt merken, wenn Sie so aussehen, als wollten Sie nicht vor der Kamera sein. Amüsieren Sie sich und es wird gut gehen!

Ein Auftritt während eines Live-Webinars mag beängstigend wirken, ist es aber nicht. Mit ein wenig Übung finden Sie Ihren Groove und lernen, Inhalte mit Selbstvertrauen und Stil zu vermitteln!

 

5. Effektives Follow-up

Nur weil ein kostenloses Webinar beendet ist, heißt das nicht, dass Ihre Arbeit schon erledigt ist. Um die Vorteile des Webinar-Marketings voll auszuschöpfen, sollten Sie bei den Teilnehmern nachhaken und sie in Ihre Firmenwelt einbinden. Dazu kommt normalerweise E-Mail-Marketing zum Einsatz.

Follow-ups sollten nicht optional sein, aber wie Sie es machen hängt vom ursprünglichen Zweck des Webinars und den präsentierten Inhalten ab.

Wenn das Webinar zum Beispiel darauf abzielt, den Umsatz anzukurbeln, könnten Sie den Teilnehmern in einer Follow-up-E-Mail eine weitere Kaufmöglichkeit anbieten. Wenn das Ziel darin besteht, die Markenbekanntheit zu erhöhen, könnten Sie Links zu sozialen Medien und eine Handlungsaufforderung „Folgen Sie uns hier” einfügen.

Jede Follow-up-Nachricht sollte die folgenden vier Elemente beinhalten:

  1. Sofort senden. Wir empfehlen, Follow-up-Nachrichten innerhalb von 24 Stunden zu versenden. Damit ist für Markenwiedererkennung gesorgt. Wenn Sie mit der erneuten Kontaktaufnahme zu lange warten, könnten die Teilnehmer Ihre Firma vergessen.

  2. Sich bedanken. Die Teilnehmer hätten in ihrer freien Zeit etwas anderes unternehmen können, aber sie haben sich dafür entschieden, ihre Aufmerksamkeit Ihnen zu schenken. Es gehört zum guten Ton, sich dafür zu bedanken. Lassen Sie die Teilnehmer in einer Follow-up-E-Mail wissen, dass Sie ihr Engagement schätzen.

  3. Fazit ziehen. Nachdem Sie sich bei den Teilnehmern bedankt haben, erinnern Sie sie an die im Webinar angesprochenen Themen. Sie brauchen nicht ins Detail zu gehen. Es genügt eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Punkte, auf die sie künftig zurückgreifen können.

  4. Um Feedback bitten. Bitten Sie abschließend jeden Teilnehmer um Feedback. Was halten sie von dem Webinar? Welche Teile davon haben ihnen gefallen? Was könnte man verbessern? Je mehr Feedback Sie erhalten, desto besser sind Sie für künftige Webinare vorbereitet.

Sie haben viel Arbeit in die Planung, das Marketing und die Durchführung des Webinars investiert, also schießen Sie zum Schluss keinen Bock. Schließen Sie mit einer starken Note ab und ernten die Früchte Ihrer Anstrengung.

 

Das Geschäft über Webinare (kostenlos!) ankurbeln

Es besteht kein Zweifel – Webinare helfen Ihnen ganz bestimmt, Vertrauen bei der Zielgruppe aufzubauen, mehr Leads zu generieren und den Umsatz zu steigern. Jetzt wissen Sie genau, wie Sie diese Vorteile nutzen können, ohne einen Haufen Geld ausgeben zu müssen!

Befolgen Sie einfach die oben beschriebenen fünf Schritte:

  1. Inhalte planen,
  2. Plattform wählen,
  3. Event bewerben,
  4. Informationen vermitteln,
  5. Effektives Follow-up.

Vergessen Sie nicht über ClickMeeting! Wenn Sie ein professionelles Tool für kostenlose Webinare suchen, das funktionsstark und benutzerfreundlich ist, dann ist ClickMeeting Ihre erste Wahl. Unsere Plattform bietet Zugang zu individuellen Branding-Funktionen, automatisierten Webinaren, Umfragen und Abstimmungen, Chatboxen und vielem mehr.

Probieren Sie es aus kostenlos schon heute und überzeugen Sie sich selbst.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Posted by Jacob Thomas

Content writer @ ClickMeeting

Es ist die Zeit, Ihre Events online zu verschieben. Mit Hilfe von ClickMeeting

KOSTENLOS TESTEN
G2Crowd

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.