Wow, Sie haben gerade das beste Webinar Ihres ganzen Lebens gemeistert! Hunderte Menschen haben an Ihrer Live-Übertragung teilgenommen, Sie haben Ihre Informationen professionell und fesselnd vermittelt — Sie haben sogar eine Menge von Produkten verkauft.

 

Jetzt wollen Sie sich nur noch zurücklehnen und den Erfolg genießen, oder?

Sie haben es geschafft! Aber bevor Sie die Beine hochlegen, sollten Sie unsere Checkliste für die Zeit nach dem Webinar durchgehen. So können Sie jedes Quäntchen Nutzen aus Ihrem digitalen Event herausholen.

Hört sich nach einem Plan an? Toll, dann schauen wir uns die Liste an!

 

Ihre Checkliste für das Webinar-Follow-up: 7 Dinge, die zu tun sind

Ein Killer-Webinar ist nur die halbe Miete. Wenn Sie mit Online-Events das Spiel gewinnen wollen, müssen Sie wissen, was nach dem Ende Ihres Webinars zu tun ist.

Deshalb haben wir diese einfach zu befolgende Post-Webinar-Checkliste für Sie vorbereitet…

 

1. Senden Sie eine Dankes-E-Mail

Die allerwichtigste Sache zuerst: Senden Sie eine E-Mail, in der Sie Ihren Teilnehmern für ihre Teilnahme danken.

Ihr Event wäre ohne das Publikum nicht zustande gekommen. Geben Sie Ihnen zu verstehen, wie sehr Sie sie schätzen, indem Sie eine kurze Dankesnachricht senden.

Ihre Dankesnachricht sollte aus folgenden Teilen bestehen:

  • Wir nennen sie nicht umsonst „Dankes-E-Mail“. Das Erste, was Sie in Ihrer Nachricht tun sollten, ist es zu danken. Es gibt eine Million verschiedener Dinge, die Ihr Publikum mit seiner Zeit hätte machen können, aber es hat sich entschieden, sie mit Ihnen zu verbringen. Das ist eine ziemlich coole Sache. Lassen Sie sie wissen, wie sehr Sie das wertschätzen.

  • Eine Zusammenfassung. Haben die Teilnehmer Ihre Dankbarkeit gespürt, fassen Sie die wichtigen Inhaltspunkte zusammen, die Sie während Ihres Webinars besprochen haben. Ein kurzer Überblick wird helfen, die von Ihnen geteilt Informationen in ihren Köpfen zu festigen. Fügen Sie auch einen Link zur Aufzeichnung des Webinars sowie Links zu ähnlichen Informationen bei, die für das Publikum nützlich sein könnten.

  • Call-To-Action Was soll das Publikum tun, nachdem es Ihr Webinar gesehen hat? Sagen Sie das unbedingt  in Ihrer Dankes-E-Mail. Sie könnten sie zum Beispiel bitten, Ihrer Facebook-Gruppe beizutreten, um dort die Konversation fortzusetzen. Oder erinnern Sie das Publikum, dass es Ihr Produkt zu einem Sonderpreis zu kaufen kann.

Dankes-E-Mails nach einem Webinar sind enorm wichtig! Sie ermöglichen es Ihnen, Wertschätzung zu zeigen und Ihre Beziehung zum Publikum zu fördern.

 

2. Führen Sie eine Umfrage nach dem Webinar durch

Sie haben sich bei Ihrem Publikum für die Teilnahme bedankt. Jetzt müssen Sie herausfinden, was sie tatsächlich von Ihrer Präsentation halten. Hat sie ihnen gefallen oder nicht? Waren Sie von ihr hingerissen oder langweilt?

Das erfahren Sie erst dann, wenn Sie eine Umfrage nach dem Webinar durchführen. Hier sind ein paar Vorschläge für Fragen, die Sie den Teilnehmern nach dem Ende Ihrer Veranstaltung stellen sollten:

  • Wie bewerten Sie Ihr Webinar-Erlebnis auf einer Skala von 1 bis 10?

  • Gab es technische Schwierigkeiten während der Übertragung?

  • Haben wir Ihnen die gewünschten Informationen auf eine ansprechende Art und Weise vermittelt?

  • Was können wir tun, um kommende Webinare besser zu gestalten?

  • Welche Themen sollten wir Ihrer Meinung nach in zukünftigen Webinaren behandeln?

Denken Sie daran, Ihre Umfrage kurz und knapp zu halten. Ihr Publikum möchte nicht 25 Fragen beantworten — dafür hat niemand Zeit. Holen Sie sich nur die Informationen, die Sie wirklich brauchen.

Hinweis: Umfragen nach dem Webinar können als separate Nachricht nach Ihrer Dankes-E-Mail versendet werden. Oder Sie können einen Umfragelink Ihrer Dankes-E-Mail beifügen. Erwägen Sie eine kleine Belohnung für eine ausgefüllte Umfrage, um mehr Antworten zu bekommen.

 

3. Kontaktieren Sie Leads, die nicht teilgenommen haben

BOOM! Sie haben sich gerade bei Ihren Teilnehmern für ihr Erscheinen bedankt und sie gefragt, wie Sie in Zukunft bessere Webinare gestalten können. Jetzt ist es an der Zeit, diejenigen zu kontaktieren, die nicht erschienen sind.

Egal wie berühmt Sie sind oder wie toll Ihre Webinar-Inhalte sind. Es wird immer Menschen geben, die sich für Veranstaltungen anmelden, aber nicht daran teilnehmen.

Sie wissen, wie das ist: Es kommt was dazwischen und schon ist die Event-Übertragung vergessen.

Verzichten Sie nicht so einfach auf diese Leute! Schicken Sie ihnen eine kurze Nachricht, die etwa so lautet: „Wir haben Sie während des heutigen Webinars vermisst. Aber keine Sorge, wir haben die ganze Veranstaltung aufgezeichnet. Schauen Sie es sich an.“ Fügen Sie dann am Ende Ihrer E-Mail einen Link zum aufgezeichneten Webinar hinzu.

Menschen, die sich für Ihre Veranstaltungen anmelden, sind doch an den Inhalten interessiert, die Sie teilen. Die Tatsache, dass sie es nicht zur Live-Übertragung geschafft haben, ändert daran nichts.

An dieser Stelle sei erwähnt, dass Webinar-Software-Tools wie ClickMeeting es Ihnen erlauben, den Versand von Dankes-E-Mails, Umfragen nach dem Webinar und Nachrichten an Nicht-Teilnehmer zu automatisieren. Auf diese Weise müssen Sie nicht manuell überprüfen, wer welche E-Mail erhalten soll. Denn das ist ein Rezept für eine Katastrophe.

 

4. Analysieren Sie Ihre Webinar-Statistiken

Nun, da alle Ihre Post-Webinar-Nachrichten versendet wurden, können Sie sich auf die Zahlen stürzen. War Ihr Webinar gelungen? Schauen Sie sich diese fünf Kennzahlen an, um es herauszufinden:

  • Click-Through-Rate. Wenn wir über die CTR in Bezug auf Webinare sprechen, geht es um die Anzahl der Personen, die die Registrierungsseite Ihrer Veranstaltung besuchen und sich tatsächlich registrieren. Eine niedrige CTR bedeutet wahrscheinlich, dass der Text auf Ihrer Registrierungsseite miserabel ist.

  • Teilnehmerverhältnis. Von allen Personen, die sich für Ihr Webinar registriert haben? Wie viele haben an der Live-Übertragung teilgenommen? Dies ist eine nützliche Information, die Ihnen zeigen wird, wie interessant das Publikum Ihre Webinarthemen findet.

  • Publikumsengagement Die besten Webinare sind Unterhaltungen, keine einseitigen Resonanzböden. Um ein Gespräch zu führen, müssen Sie Ihr Publikum dazu verleiten, sich über Befragungen und Umfragen sowie In-App-Chats mit Ihnen in Verbindung zu setzen. Die Kennzahlen zum Publikumsengagement werden dies für Sie messen.

  • Publikumsbindung. Diese Kennzahl zeigt, wie lange die Teilnehmer sich Ihr Webinar angesehen haben. Hatten sie nach den ersten fünf Minuten keinen Bock mehr gehabt? Haben sie bis zum Ende ausgeharrt? Die Statistiken zur Zuschauerbindung helfen Ihnen, in Zukunft fesselndere Inhalte zu planen.

  • Allgemeine Daten. Schließlich empfehlen wir auch, allgemeine Webinardaten zu verfolgen, z. B. wie lange Ihre Veranstaltung gedauert hat, wie viele Personen teilgenommen haben und von wo aus sie teilgenommen haben, welche Geräte sie dazu verwendet haben und vieles mehr.

Eine sorgfältige Analyse der Statistiken hilft Ihnen, bessere Webinar-Themen zu wählen, Ihre Veranstaltungen effektiver zu vermarkten und das Engagement während Ihrer Live-Übertragungen zu steigern.

 

5. Werten Sie die erhaltenen Rückmeldungen aus

Sobald Sie Antworten auf Umfragen erhalten, müssen Sie diese auswerten.

Versuchen Sie, Gemeinsamkeiten zu entdecken. Wenn zum Beispiel mehrere Personen sagen, dass ihnen die Präsentation gefallen hat, sie aber gerne etwas kürzer sein sollte, können Sie die Länge zukünftiger Webinare anpassen.

Und wenn mehrere Teilnehmer behaupten, dass ihnen die visuellen Elemente, die Sie in Ihrer Präsentation verwendet haben, gefallen haben, können Sie ruhig mit ähnlichen Elementen in Ihrem nächsten Webinar fortfahren.

Tun Sie Ihr Bestes, um so viel wie möglich aus den positiven und negativen Kommentaren zu lernen, die Sie erhalten — versuchen Sie, nichts zu persönlich zu nehmen. Wenn Sie lernen, konstruktive Kritik zu bewältigen und sie effektiv zu nutzen, werden Sie in der Lage sein, erstaunliche, geschäftsfördernde Webinar-Inhalte zu erstellen.

 

6. Verwenden Sie Ihre Webinar-Inhalte erneut

Eines der besten Dinge an Webinar-Inhalten ist, dass sie in einer Vielzahl von verschiedenen Formaten wiederverwendet werden können. Zum Beispiel können Sie eine aufgezeichnete Übertragung nehmen und:

  • Automatisierte Webinare gestalten. Der einfachste Weg, Ihre aufgezeichnete Präsentation wiederzuverwenden ist, sie in ein automatisiertes Webinar zu verwandeln, d. h. ein aufgezeichnetes Webinar, das automatisch zu einer bestimmten Zeit läuft. Diese Art von Webinaren ermöglicht es Unternehmen, Online-Events zu veranstalten, die wie eine Live-Veranstaltung aussehen, aber keinen zusätzlichen Aufwand für die Durchführung erfordern.

  • Videos in sozialen Netzwerken posten. Sie können Ihr aufgezeichnetes Webinar auch in kurze Clips aufteilen und diese in sozialen Medien wie Facebook, Instagram und TikTok veröffentlichen. Dies wird Ihnen helfen, Follower zu finden und das Interesse an zukünftigen Webinaren zu erhöhen. Mit anderen Worten, es ist ein Win-Win-Szenario!

  • Das Transkript in einen Blog verwandeln. Haben Sie schon einen Unternehmensblog? Warum verwandeln Sie dann nicht das Transkript Ihres aufgezeichneten Webinars in einen neuen Beitrag? Mit ein wenig Bearbeitung sollte Ihr Transkript eine ansprechende Lektüre darstellen. Als Bonus können Sie Ihre Webinar-Aufzeichnung in den Beitrag einbetten, sodass Ihr Publikum nach Belieben sie ansehen kann.

  • Statistiken zur Gestaltung von Infografiken verwenden. Infografiken sind wertvolle Inhalte, weil sie so leicht zu teilen sind. Wenn Ihre aufgezeichneten Webinare viele Statistiken enthalten, sollten Sie diese herausnehmen und zu einem leicht verdaulichen visuellen Inhalt zusammenstellen. Mit kostenloser Software wie Canva lassen sich Infografiken einfach erstellen, egal wie Ihr Wissensstand ist.

  • Long-Form Content Pieces gestalten.Letztendlich können aufgezeichnete Webinare als Grundlage für längere Inhalte wie eBooks und Whitepaper dienen. Erstellen Sie ein Transkript Ihrer Präsentation, bearbeiten und ergänzen Sie anschließend die Informationen, die Sie weitergegeben haben. Mit ein wenig Hilfe bei der Gestaltung haben Sie in Handumdrehen ein „Must Read“ zum Herunterladen!

Einer der größten Fehler, den Sie machen können, ist es, Ihre früheren Webinare digital verstauben zu lassen. Nehmen Sie diese Aufzeichnungen und verwandeln Sie sie in herausragende Inhalte, um Ihre Marke zu vermarkten.

 

7. Planen Sie Ihr nächstes Webinar

Inzwischen haben Sie herausgefunden, was bei Ihren Webinaren gut gelaufen ist und was noch verbessert werden kann. Berücksichtigen Sie das Gelernte und planen Sie beim nächsten Mal eine noch bessere Veranstaltung!

Verwandeln Sie dann das Webinar in zusätzliche Inhalte wie Blogs, Social-Media-Videos und eBooks, die Sie nutzen können, um Ihr Unternehmen voranzubringen.

Betrachten Sie Ihre Webinare als Motor Ihrer Content-Marketing-Strategie. Je besser Ihre Webinare sind, desto mehr erstklassige Inhalte können Sie daraus erstellen. Je mehr Inhalte Sie haben, desto einfacher wird es, Ihr Publikum zu erreichen und Produkte zu verkaufen. Alles klar!

 

Abschließende Überlegungen

Was Sie nach dem Ende Ihres Webinars tun, ist fast genauso wichtig wie die eigentliche Webinar-Präsentation. Stellen Sie sicher, dass Sie die sieben Schritte aus der obigen Checkliste ausführen!

Wenn ja, erhalten Sie wertvolle Einblicke in Ihr Publikum, bauen bessere Beziehungen zu ihm auf und können es durch Wiederverwendung der Inhalte auf mehreren Ebenen ansprechen.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 votes, average: 4.13 out of 5)
Loading...

Posted by Jacob Thomas

Content writer @ ClickMeeting

Es ist die Zeit, Ihre Events online zu verschieben. Mit Hilfe von ClickMeeting

KOSTENLOS TESTEN
G2Crowd

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.