Es gibt tausend verschiedene Wege, wie Sie Ihre Zielgruppe ansprechen und ihr Engagement erhöhen.

Sie könnten beispielsweise SEO-optimierte Blogbeiträge vorbereiten und Besucher auf Ihre Firmenwebseite lenken. Alternativ wären Social-Media-Inhalte für Facebook oder YouTube eine Option. Oder Sie könnten auf den rasenden Video-Marketing-Zug aufspringen und Videos für auf solchen Seiten, wie etwa YouTube, veröffentlichen, damit sie die ganze Welt sieht.

Hier ein anderer Ansatzpunkt: setzen Sie auf Webinar-Marketing. Kundschaft liebt Webinare, weil sie extrem engagierend und informativ sein können. Unternehmen, die solche Events durchführen, haben oft viel Erfolg.

Denken Sie aber daran, dass hierbei Webinar-Metriken unerlässlich sind, um das Beste aus diesem Marketing- und Verkaufskanal zu machen. Wenn Sie dies nicht tun, werden Sie auch nicht wissen, wie Sie Ihre Live-Übertragungen verbessern können.

Es stellt sich die Frage, welche Webinar-Kennzahlen tatsächlich von Bedeutung sind. Wir werden diese Frage für Sie in diesem Artikel beantworten! Lesen Sie weiter, um zu erfahren, welche 7 Erfolgskennzahlen (KPI) eines Webinars, Sie im Jahr 2023 beachten sollten.

Welche Webinar-Kennzahlen sollten Sie verfolgen?

Es spielt keine größere Rolle, für welches Unternehmen Sie arbeiten oder welche Produkte/Leistungen Sie vertreiben. Dank den sieben Webinar-Metriken, die wir unten beschreiben, erhalten Sie die erforderlichen Informationen zur Verbesserung Ihrer Veranstaltungen.

Registrierungen fürs Webinar

Wie viele Personen haben sich für Ihr letztes Webinar registriert? Dies ist eine sehr wichtige Frage, denn sie wirft Licht darauf, wie effektiv Ihre Bemühungen im Bereich Webinar-Marketing sind.

Ihre Veranstaltung könnte das Beste sein, das es je gab, aber wenn Empfänger darüber nicht erfahren, erscheint auch keiner. Deshalb sollten Sie ein Marketingexperte oder eine Marketingexpertin werden. (Keine Sorgen, es ist nicht so schwer, wie es klingt. Dieser Blog beinhaltet eine Menge Marketingtipps, die Ihnen dabei helfen.)

Die Anzahl der getätigten Anmeldungen kann Ihnen ebenfalls dabei helfen, die Richtigkeit Ihrer Webinar-Themen zu verifizieren.

Wenn Sie Ihre Veranstaltung bereits beworben haben, aber weiterhin nur wenige Registrierungen verzeichnen, so haben Sie möglicherweise ein Thema gewählt, das Ihre Zielgruppe nicht interessiert. Dies ist eine wertvolle Information.

Teilnehmerzahl an Webinaren

Registrierungen zum Event sind großartig, aber nur dann, wenn sie zu mehr Teilnehmern während des eigentlichen Webinars führen.

Sie wollen nicht nur, dass sich die Leute für Ihre Veranstaltung anmelden, sondern dass sie auch tatsächlich daran teilnehmen. Aus diesem Grund ist die Teilnahmequote eine der wichtigsten Webinar-Metriken, die Sie verfolgen sollten.

Vergewissern Sie sich jedoch, dass Sie sowohl die Live-Teilnehmer als auch diejenigen berücksichtigen, die sich die Aufzeichnung der Veranstaltung nach der Übertragung ansehen. Es gibt eine jede Menge Menschen, die sich für ein Event anmelden, um es zu einem späteren Zeitpunkt anzusehen. Das ist völlig normal.

Wenn Sie aber nur die Teilnehmer während Live-Webinaren verfolgen, beachten Sie wahrscheinlich einen großen Teil Ihres Publikums gar nicht.

Dauer der Webinar-Sitzung

Diese Erfolgskennzahl für die Dauer der Webinar-Sitzung stellt die Zeit, die Ihre Empfänger mit dem Ansehen Ihrer Veranstaltung verbringen, dar. Es ist eine der wichtigsten Metriken hinsichtlich eines Webinars.

Sie arbeiten hart, um hochwertige Inhalten Ihrer Zielgruppe anzubieten. Bedauerlicherweise bleibt ein Teil Ihrer Zuhörer gar nicht dabei, um alle Übertragungen anzusehen. Manche treten dem Event bei, wenn es bereits gestartet hat. Andere werden dabei so lange sein, bis eine bestimmte Frage von ihnen beantwortet wird. Danach steigen sie aus. Manche hingegen melden sich für Ihr Event an, erscheinen pünktlich und sehen sich die ersten fünf Minuten an. Danach stellen sie fest, dass Ihre Veranstaltung nicht wirklich ihren Bedürfnissen entspricht, und verlassen Ihren Webinar-Raum.

Durch die Analyse der Dauer einer Webinar-Sitzung erfahren Sie mehr über Ihre Zielgruppe. Wenn zum Beispiel einige Teilnehmer Ihre Übertragung gleich nach der Einführung verlassen, könnten Sie daraus schließen, dass Sie Ihr Event an die falschen Leute vermarktet haben. Wenn Besucher gleich nach Besprechung eines bestimmten Punktes den digitalen Raum verlassen, könnten Sie zu dem Schluss kommen, dass nur ein gewisser Teil der vermittelten Informationen für die Teilnehmer interessant war.

Wir empfehlen Folgendes: Verfolgen Sie die Länge der Webinar-Sitzung. Achten Sie anschließend darauf, wann Teilnehmenden Ihre Sendungen verlassen. Zusammengenommen sind diese beiden Informationen eine wahre Goldgrube.

Webinar-Konversion

An dieser Stelle verfolgen Sie die Zahl der Personen, die sich für Ihr Webinar registriert haben, die Anzahl der Empfänger, die tatsächlich an Ihren Webinaren teilgenommen haben und die Zeit, die diese Leute dem Ansehen Ihrer Inhalte widmen. Fügen Sie nun einige konversionsorientierte Erfolgskennzahlen zu Ihrer Webinar-Metrikenliste hinzu…

Umwandlungsrate von der Landing-Page zur Registrierung

Diese Metrik spiegelt den Prozentsatz der Personen, die auf Ihrer Einstiegsseite landen und sich folglich für Ihr Event registrieren. Mit dieser Gleichung können Sie es selbst herausfinden:

(Anzahl der Webinar-Registrierungen) / (Besucher der Landing-Page) = Konversionsrate

Wenn also 1000 Besucher Ihre Webinar-Einstiegsseite sehen und 50 davon sich für Ihre Veranstaltung anmelden, so liegt Ihre Umwandlungsrate bei 5 %, denn 50 geteilt durch 1000 gleich 0,05 ist.

Wenn Ihre Konversionsrate von der Landing-Page zur Registrierung niedriger als gewünscht ist, sollten Sie diese Seite entsprechend anpassen, damit sie Ihre Zielgruppe attraktiver findet.

Konversionsrate von Registrierung zum Teilnehmenden

Diese Kennzahl misst den Prozentsatz der Personen, die sich für Ihr Webinar registriert haben und daran tatsächlich live teilgenommen oder sich die im Voraus aufgezeichnete Übertragung angeschaut haben. Überzeugen Sie sich mittels dieser Formel selbst davon:

(Teilnehmende am Webinar) / (Webinar-Registrierungen) = Umwandlungsrate

Wenn also 500 Personen sich für Ihr letztes Webinar angemeldet haben und 32 von ihnen an der Veranstaltung teilgenommen haben, so würde Ihre Konversionsrate bei 64 % liegen, denn 32 geteilt durch 50 gleich 0,64 ist.

Falls Ihre Konversionsrate von Registrierung zum Teilnehmenden unter dem Durchschnitt von 35 % bis 45 % liegt, sollten Sie die Art und Weise, wie Sie Anmelder vor Ihren Events kontaktieren, überdenken und Sie besser an das Webinar erinnern.

Konversionsrate von Teilnehmenden zu qualifizierten Leads

Diese Erfolgskennzahl stellt die Prozentzahl der Personen dar, die an Ihrem Webinar dabei waren und zum Schluss qualifizierte Kaufinteressenten Ihres Unternehmens wurden. Um diesen KPI zu berechnen, verwenden Sie bitte diese Formel:

(Qualifizierte Leads) / (Webinar-Teilnehmer) = Konversionsrate

Wenn also 32 Personen Ihr letztes besucht haben und 4 davon zu kaufinteressierten Leads wurden, so würde Ihre Konversionsrate bei 12,5 % liegen, denn 4 geteilt durch 32 gleich 0,125 ist.

Durchschnittliche Konversionsraten von Teilnehmenden zu qualifizierten Leads liegen zwischen 20 % und 40 %. Wenn Ihre Webinare dieses Niveau nicht erreichen, wählen Sie solche Themen, die sich mehr auf Ihre Produkte beziehen.

Feedback der Teilnehmenden

Jetzt ist die Rückinformation der Teilnehmer an der Reihe.

Diese Webinar-Kennzahl unterscheidet sich ein wenig von den anderen, die wir bisher beschrieben haben. Es ist keine eigentliche Zahl, die Sie innerhalb Ihrer Webinar-Software nachschauen können. Wir sprechen hier von den Kommentaren, die Ihre Teilnehmenden in den Umfragen am Ende eines Webinars  hinterlassen. (Sie setzen solche Fragebögen ein, nicht wahr?)

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Teilnehmer fragen, was ihnen an der Übertragung gefallen hat und was nicht, welche Abschnitte sie am nützlichsten fanden und ob sie weitere Fragen zu einem der Themen haben.

Sobald Sie Feedback erhalten, nehmen Sie es ernst. Setzen Sie die Ratschläge Ihres Publikums bei Ihren künftigen Webinaren ein. Infolgedessen gestalten Sie bessere und nützlichere Veranstaltungen.

Webinar-Kosten

Dies ist eine der am meisten übersehenen Webinar-Metriken überhaupt.

Man beschäftigt sich so lange mit der Planung, Vermarktung und Durchführung eigener Events, dass man vergisst sich selbst die folgende Frage zu stellen: „Wie viel wird das ganze Drum und Dran mich eigentlich kosten?“ Ein Riesenfehler.

Sie sollten alle Ausgaben, die für Ihre Webinare anfallen, genau verfolgen. Darunter Kosten der Webinar-Plattform, die Zeit, die Sie und/oder Ihre Mitarbeiter für die Erstellung von Inhalten verbrauchen, das Geld, das Sie einflussreichen Personen zahlen, damit sie während Ihrer Veranstaltung einen Vortrag halten, und alles andere, was Ihnen einfällt.

Zum Glück sind Webinare meist kostengünstige Marketingwerkzeuge. Die meisten kosten zwischen 100 $ und 3000 $. Wenn Sie sich für ein Tool wie ClickMeeting entscheiden, können Sie das Event aufzeichnen und das Filmmaterial im Anschluss noch jahrelang für Ihre Firma und Produkte einsetzen.

ROI des Webinars

Schlussendlich verfolgen Sie die Kapitalrentabilität (ROI, vom Englischen Return on Investment) eines von Ihnen vorbereiteten Webinars. Auf diese Weise wissen Sie, ob sie Ihrem Unternehmen tatsächlich nützen oder Ihnen nur unnötigen Stress bereiten.

Wie können Sie das ROI eines Webinars analysieren? Das hängt davon ab, was Sie eigentlich erreichen wollen…

Wenn Sie Leads gewinnen möchten, verfolgen Sie die Anzahl der hochqualitativen Kaufinteressenten. Wenn Ihr Ziel mehr Geschäftsabschlüsse ist, ermitteln Sie die Zahl der zahlenden Kunden, die man auf eine Ihrer Online-Veranstaltungen zurückverfolgen kann. Wenn Sie Ihre Markenbekanntheit steigern wollen, behalten Sie die Anzahl der Teilnehmenden, die Impressionen in sozialen Medien usw., die Ihre Veranstaltungen erzeugen, im Auge.

Vergleichen Sie dann die oben aufgeführten Aspekte mit dem Zeit- und Geldaufwand, den Sie der Veranstaltung von Webinaren schenken, und fragen Sie sich: „Sind der Aufwand und die Kosten den Ertrag wert, den ich daraus bekomme?“

Wie verfolgen Sie die Webinar-Erfolgskennzahlen, die wirklich von Bedeutung sind?

Die Antwort auf diese Frage hängt von den Softwarelösungen ab, die Ihnen zur Verfügung stehen.

Wenn Sie Ihr Webinar über ClickMeeting veranstalten, können Sie sich beispielsweise auf unser Analyse-Dashboard fokussieren, um zu erfahren, wie viele Personen sich angemeldet und an Ihrer Live-Übertragung teilgenommen haben, wie lange jeder Teilnehmende im Raum geblieben ist, wie Ihre Veranstaltung bewertet wird usw.

Natürlich haben die meisten Webinar-Plattformen eine Analyse-Übersichtsseite. Ein kurzer Blick darauf sollte Ihnen bereits eine gute Vorstellung davon anbieten, wo Ihr Unternehmen in Bezug auf die Webinar-Metriken steht.

Hier eine interessantere Frage: Was machen Sie mit Ihren Webinar-Kennzahlen, wenn Sie Ihnen zur Verfügung stehen? Als Erstes analysieren Sie diese Daten. Dann nutzen Sie diese Erkenntnisse, um Ihre zukünftigen Veranstaltungen zu verbessern.

Vielleicht ist Ihre Umwandlungsrate von der Landing-Page zur Registrierung suboptimal. Tun Sie alles nötige, um Ihre Einstiegsseite vor dem nächsten Webinar zu optimieren. Womöglich gefiel Ihren Teilnehmern die Art und Weise, wie Sie Ihre letzte Frage- und Antwortenrunde durchgeführt haben, nicht – und sie ließen es Sie in der Umfrage nach dem Webinar wissen. Überlegen Sie sich, wie Sie Fragen beantworten, bevor Sie wieder vor einem Publikum sprechen.

Dank Webinar-Metriken können Sie Ihr Geschäft nur dann verbessern, wenn Sie diese Erfolgskennzahlen tatsächlich einsetzen. Schauen Sie sich also nicht nur die Daten an. Lassen Sie diesen Informationen Ihre Webinar-Strategie für die Zukunft gestalten.

Vervollständigen Sie Ihr Business mit Webinar-Metriken

In Webinaren steckt die Macht, die gewöhnliche Unternehmen zu Branchenführern macht.

Warum ist das so? Weil Webinare jedem, der über etwas Fachwissen verfügt, die Möglichkeit bieten, mit seiner Empfängergruppe Kontakt aufzunehmen und Ihr Engagement zu steigern. Sobald dies geschieht, gibt es für Sie keine Grenzen.

Um mit diesem Marketing- und Vertriebskanal Erfolg zu haben, ist das Tracking von Webinar-Metriken unentbehrlich. Aus diesen Kennzahlen erhalten Sie die erforderlichen Details, um Ihre Übertragungen zu verbessern und sicherzustellen, dass Ihre Teilnehmer die Inhalte, die Sie mit viel Mühe für sie erstellen, auch schätzen und wirklich genießen.

Nehmen Sie sich einfach einen Moment Zeit, um die in diesem Beitrag genannten KPIs einzustudieren. Sie werden froh sein, dass Sie es getan haben!

Sind Sie auf der Suche nach einer Webinar-Lösung, die sowohl benutzerfreundlich ist als auch Zugang zu detaillierten Teilnehmerdaten bietet? Probieren Sie ClickMeeting 30 Tage lang kostenlos aus! Unsere Plattform ist vollgepackt mit erstklassigen Funktionen, die Sie nutzen können, um Ihr Unternehmen zu fördern und Ihren Umsatz zu erhöhen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 4.50 out of 5)
Loading...

Posted by Jacob Thomas

Content writer @ ClickMeeting

Es ist die Zeit, Ihre Events online zu verschieben. Mit Hilfe von ClickMeeting

KOSTENLOS TESTEN
G2Crowd

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked *