Sie sind also bereit, in Content-Marketing zu investieren, nicht wahr? Wir sind überhaupt nicht überrascht. Unternehmer nutzen diese Methoden schon seit langem, um effektiver für ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben. Die eigentliche Frage lautet: Welche Content-Kanäle sollten Sie verwenden?

 

Die Antwort finden Sie in diesem Beitrag! Im Folgenden erfahren Sie über sieben Ansätze eines schlagkräftigen Content-Marketings und welcher genau der richtige für Ihr Unternehmen ist.

 

Quellen der Macht: Was ist Power-Content-Marketing?

Das Power-Content-Marketing ist einfach unsere Art zu sagen, dass sich die in diesem Beitrag aufgeführten Content-Kanäle als besonders leistungsstarke Tools für Unternehmen erwiesen haben, die sie richtig einsetzen.

„Richtig“ ist hier das Schlüsselwort, denn alle sieben unten beschriebenen Ansätze des Content-Marketings werden kläglich scheitern, wenn Sie diese nicht strategisch sowie Ihrem Unternehmen und der Zielgruppe entsprechend einsetzen. Zum Glück finden Sie diesem Beitrag alle nötigen Informationen, damit Sie mit jedem Kanal Erfolg haben.

Werfen wir also ohne weiteres einen Blick auf die sieben Ansätze des Power Content-Marketings.

 

Ansätze des Power-Content-Marketings

Können Sie Texte schreiben, um die selbst Shakespeare Sie beneiden würde? Sind Sie ein Naturtalent vor der Kamera? Vielleicht sind Sie ein Computergenie und können praktische, überzeugende Tools für Ihre Zielgruppe aufbauen. Egal welche Kompetenzen Sie besitzen, wir haben einen geeigneten Content-Marketing-Kanal für Sie.

 

1. Webinare

Kaum fünf Minuten online verbracht und schon sehen Sie wahrscheinlich eine Webinar-Anzeige. Dies ist ein SEHR beliebter Content-Marketing-Kanal. Eine kurze Definition, falls Sie davon noch nie gehört haben:

Ein Webinar ist ein Bildungs-Event, das online über Videokonferenzen oder Webinar-Software stattfindet. Webinare sind oft geschäftsbezogen und interaktiv, aber es kommt auf den Einzelfall an.

Webinare sind einer der sieben Ansätze des Power-Content-Marketings, da sie es Unternehmen ermöglichen, ihre Mailing-Listen aufzubauen, sich als kompetent in ihren jeweiligen Nischen zu etablieren, zusätzliche Inhalte zu erstellen (Webinare können aufgezeichnet und weiter verbreitet werden) und den Umsatz zu steigern.

Hört sich toll an, oder? Lesen Sie unsere vollständige Anleitung, wie Sie ein effektives Webinar für Ihre Firma hosten können. Haben Sie nur wenig Zeit? Gehen Sie wie folgt vor:

  1. In Webinar-Software investieren,
  2. Ein Thema für Ihr Online-Event wählen,
  3. Das Event an die Zielgruppe vermarkten,
  4. Die Präsentation mit Anwendung der besten Praktiken hosten,
  5. Sich zurücklehnen und zuschauen, wie das Geschäft floriert.

 

Wir können nicht über Webinare reden, ohne ClickMeeting zu erwähnen. Unsere Webinar-Plattform wird weltweit von fast 150.000 Menschen in 120 Ländern genutzt. Warum? Weil es voller branchenführender Features ist, wie etwa: Bildschirmfreigabe, Umfragen und Befragungen, CTA-Schaltflächen, On-Demand-Webinare, Individuelles Branding und detaillierte Statistiken.

Registrieren Sie sich für eine kostenlose 30-Tage-Probeversion von ClickMeeting und entdecken das enorme Potenzial unserer Software für sich. Sie werden von den Ergebnissen angenehm überrascht sein!

 

2. White Paper

Laut HubSpot ist White Paper ein „überzeugender, zuverlässiger und ausführlicher Bericht zu einer bestimmten Thematik, der ein Problem darstellt und eine Lösung bietet“.

White Papers sind KEINE Verkaufstechnik, obwohl sie definitiv zur Umsatzsteigerung beitragen können. Es sind Dokumente, die die Leser über Fakten und Statistiken informieren und sie zum Nachdenken bewegen.

Der Schlüssel zu einem hochwertigen White Paper liegt in der Forschung. Diese Dokumente lassen sich nicht einfach in wenigen Stunden schreiben. Meistens braucht man dafür Wochen und sogar Monate wegen der Menge an Daten und Fakten, die es zu beschaffen und in zusammengefasster Form darzustellen gilt.

Aber keine Bange! Die harte Arbeit lohnt sich! White Papers sind hochwertige Inhalte und viele Leser wären bereit, ihre E-Mail-Adresse preiszugeben, um sie lesen zu können. Aus diesem Grund erfordern so viele White Papers die Angabe der E-Mail.

Wenn Sie die Mailing-Liste erweitern möchten, eignet sich das White Paper dazu ideal. Beachten Sie nur beim Schreiben die folgenden Tipps:

  • Die richtige Länge. Ein hochwertiges White Paper sollte mindestens sechs Seiten lang sein (einschließlich Grafiken, Diagrammen usw.), kann jedoch je nach Thema umfassender sein.

  • Strukturieren. White Papers beginnen normalerweise mit einer Titelseite, gefolgt von einem Inhaltsverzeichnis und einer Zusammenfassung, bevor das eigentliche Thema angesprochen wird.

  • Recherchieren. Wie schon erwähnt, sind White Papers vollgepackt mit Fakten und Statistiken. Nehmen Sie sich Zeit, diese in Ihrem Dokument richtig zu erfassen.

  • Professionellen Eindruck hinterlassen. White Papers haben in der Regel einen ernsthaften Ton. Es sind Geschäftsdokumente, die für Geschäftsleute bestimmt sind.

 

3. E-Books

Entgegen der geläufigen Meinung sind E-Books und White Papers nicht dasselbe.

Beides sind umfassende Dokumente und leistungsstarke Tools des Content-Marketings, aber es gibt Unterschiede. Während White Papers stark forschungsbasiert sind und einen seriösen Stil haben, stützen sich E-Books in der Regel weniger auf Statistiken und sind in der Alltagssprache verfasst.

Das heißt noch lange nicht, dass Sie beim Schreiben eines E-Books an Qualität sparen können. Es bedeutet nur, dass Ihre Zielgruppe unterschiedliche Erwartungen bezüglich der Faktenmenge hat.

Ähnlich wie White Papers, ermöglichen Ihnen E-Books, Ihre Mailing-Liste zu erweitern, die Leser zu informieren und den Umsatz zu steigern. Beim Schreiben befolgen Sie diese vier einfachen Schritte:

 

  1. Thema wählen. Wovon sollte Ihr E-Book handeln? Die Antwort ist: Von etwas, was Ihre Zielgruppe interessant findet. Da eines der Hauptziele des E-Books ist, Leads zu generieren, wählen Sie ein Thema, das bei Ihren Zielkunden gut ankommt.

  2. Den Inhalt schreiben. Ihr E-Book sollte informativ sein und Spaß beim Lesen machen. Vermitteln Sie Ihren Lesern auf leicht verdauliche Weise hochwertige Informationen. Beim Schreiben stellen Sie sich vor, Sie unterhalten sich mit einem Freund.

  3. Zeit für Design nehmen. Je besser Ihr E-Book aussieht, desto häufiger wird es heruntergeladen. Nehmen Sie sich Zeit, eine ansprechende Titelseite zu entwerfen. Wenn Sie nicht künstlerisch veranlagt sind, holen Sie sich für das Design einen Fachmann zu Hilfe. Diese Ausgabe wird sich definitiv lohnen.

  4. Das E-Book bewerben. Selbst ein gut geschriebenes E-Book bringt Ihrem Unternehmen keine Vorteile, wenn niemand es liest. Vermarkten Sie Ihre Inhalte über E-Mail, soziale Medien usw., damit Ihre Zielgruppe davon Kenntnis hat und diese Inhalte herunterladen kann.

 

Wenn Sie oder eine andere Person in Ihrem Team über ausgeprägte Schreibkompetenzen verfügen, kann ein E-Book Ihrer Lead-Generierung einen kräftigen Schub verpassen. Deswegen befindet sich dieses Medium auf unserer Liste der sieben Ansätze des Power-Content-Marketings.

 

4. Videomarketing

Das Videomarketing ist in den letzten fünf Jahren regelrecht explodiert, was eigentlich keine Überraschung ist. Laut Biteable würden 72% der Befragten lieber per Video ein Produkt kennenlernen und 50% der Internetnutzer schauen sich Videos über Produkte an, bevor sie eine Kaufentscheidung treffen.

Da alle offensichtlich Videos lieben, sollten Sie diesen Content-Marketing-Kanal ohne weiteres aufnehmen.

Obwohl ein komplettes Tutorial über Videomarketing in Rahmen dieses Beitrags nicht möglich ist, haben wir einige Tipps für Sie. Beachten Sie diese, bevor Sie auf die Aufnahmetaste anklicken:

  • Die Zielgruppe kennen. Das ist ein allgemeiner Grundsatz für alle Content-Marketing-Kanäle. Wenn Sie Ihre Zielgruppe nicht kennen, werden Sie nicht in der Lage sein, regelmäßig hochwertige Inhalte für sie vorzubereiten. Machen Sie zuerst Ihre Hausaufgaben und erfahren, wer Ihr Idealkunde ist.

  • Die richtige Videoart wählen. Was für Videos möchten Sie aufnehmen? Die Möglichkeiten sind umfangreich: Erklärvideos, Produktdemos, Kundenreferenzvideos, Anzeigen in sozialen Netzwerken und vieles mehr. Die Wahl der Videoart hängt von Ihrer Zielgruppe ab.

  • Videomarketing-Tools einsetzen. Sie müssen nicht viel für Videogeräte ausgeben, aber Sie werden schon einige brauchen. Ihr Telefon eignet sich gut für Videoaufnahmen und mit kostenlosen Apps wie iMovie lassen sich Videos einfach bearbeiten.

  • Auf Beleuchtung achten. Schlechte Beleuchtung im Video ist das typische Markenzeichen eines Amateurs. Sorgen Sie für entsprechende Beleuchtung in Ihrem Video. Unzureichend beleuchtete Gesichter erscheinen den Zuschauern nicht vertrauenswürdig.

 

Videomarketing ist nicht jedermanns Sache. Wenn Sie sich vor der Kamera nicht wohl fühlen, erwägen einen der anderen Ansätze des Power-Content-Marketings auf unserer Liste. Aber wenn Sie den Mut aufbringen, ein Video mit sich selbst aufzunehmen und zu lernen, wie man es richtig macht, sind die Vorteile enorm.

 

5. Kostenlose Tools

Mit jedem der hier aufgeführten Content-Kanäle können Sie erfolgreich sein, weil jeder Kanal der Zielgruppe einen erstaunlichen Wert bietet. Der Großteil dieses Wertes hat die Form von Informationen, aber das ist nicht das Einzige, was Sie bieten können. Sie können Ihren Zielkunden auch ein kostenloses Tool zur Verfügung stellen.

Ubersuggest ist ein fantastisches Beispiel. Dieses Tool, das dem Marketing-Guru Neil Patel gehört, hilft Menschen, Schlüsselwörter zu finden, die sie in ihren Blogbeiträgen, auf Webseiten usw. verwenden können. Die App ist sehr praktisch und kostenlos. Sie brauchen nur Neil Ihre E-Mail-Adresse zu geben und schon können Sie die Schlüsselwörter recherchieren.

Was wenn Sie etwas Ähnliches gemacht haben? Fragen Sie sich: „Was würde meine Zielgruppe so richtig toll finden?“ Dann bauen Sie es auf und bieten im Gegenzug für ihre E-Mail-Adressen an.

 

6. Podcasts

Manche Menschen hassen das Schreiben, haben nicht die erforderlichen Kompetenzen, um ein kostenloses Tool zu entwickeln und fühlen sich vor der Kamera unsicher. Ist das bei Ihnen auch so? Wir haben für Sie einen weiteren Vorschlag für einen Content-Kanal – Podcasts.

Wussten Sie, dass sich 144 Millionen Amerikaner Podcasts anhören? Das ist ein riesiges Publikum! Nutzen Sie dieses Potenzial, indem Sie eine Show vorbereiten, die sich Ihre Zielkunden gerne anhören.

Genau wie beim Videomarketing würde eine komplette Anleitung zum Thema Wie starte ich ein Podcast? über den Rahmen dieses Beitrags hinausgehen. Stattdessen haben wir ein paar Tipps vorbereitet. Hoffentlich finden Sie darin Inspiration und erkennen, dass Podcasting nicht besonders schwierig ist.

 

  • Die richtige Ausrüstung. Sie müssen nicht viel für Audiogeräte ausgeben, aber Sie werden einige brauchen. Wir empfehlen ein hochwertiges Mikrofon wie Blue Yeti, komfortable Kopfhörer und Bearbeitungssoftware wie Audacity.

  • Episoden planen. Obwohl Sie einfach auf die Aufnahmetaste klicken und gleich loslegen können, empfehlen wir, die Episoden zu planen – zumindest vorerst. Dadurch kommen Sie bei den Zuhörern sachkundig und professionell an.

  • Konsequent bleiben. Konsequent zu sein ist der Schlüssel zum Podcasting. Veröffentlichen Sie Episoden am selben Wochentag, damit das Publikum weiß, wann es sie herunterladen kann. Versuchen Sie auch, Episoden in ungefähr der gleichen Länge aufzunehmen.

  • Inhalte bewerben. Erwarten Sie nicht, dass die Popularität Ihres Podcasts über Nacht ohne Werbung explodiert. Senden Sie E-Mails, posten Sie in sozialen Medien, nutzen Sie Facebook-Ads – tun Sie alles nötige, damit die Menschen Ihnen zuhören.

 

Einer der Vorteile von Podcasting ist der fehlende Wettbewerb. Jede Minute werden Millionen von Blogbeiträgen veröffentlicht und 300 Stunden Material auf YouTube hochgeladen. Statistisch gesehen haben Sie eine viel bessere Chance, sich mit einem Podcast zu behaupten.

 

7. Online-Kurse

Zum Schluss ziehen Sie einen Online-Kurs für Ihre Zielgruppe in Betracht. Er ist einer unserer sieben Ansätze des Power-Content-Marketings, weil er so flexibel ist.

Sie können Ihren Kurs kostenlos oder gebührenpflichtig anbieten und Ihre Inhalte über Schriftstücke, Audioclips, Videomaterial oder eine Kombination der drei bereitstellen. Sie können auch Ihren Kurs digital zum Herunterladen, über eine Webinar-Plattform wie ClickMeeting oder eine Online-Trainingssoftware wie Teachable anbieten.

Wie auch immer Sie sich entscheiden, verlieren Sie nicht Ihre Zielgruppe aus dem Blick. Die Bedürfnisse Ihres Publikums sind ausschlaggebend für das Thema Ihres Kurses, die Kosten und den von Ihnen verwendeten Vertriebskanal.

Dieser Content-Kanal hat in den letzten Jahren wirklich Fahrt aufgenommen und Unternehmen, von denen noch nie jemand etwas gehört hat, zu riesigem Erfolg verholfen. Wenn Sie auch an diesem Erfolg teilhaben möchten, sollten Sie:

  • Ihre Ziele kennen. Was wollen Sie mit dem Kurs erreichen? Möchten Sie Leads generieren, Ihre Kompetenz etablieren oder Gewinne steigern? Ziele, die sie haben, werden Ihnen dabei helfen, den Kursinhalt an die Zielkunden ideal anzupassen.

  • Ein erstaunliches Preisleistungsverhältnis bieten. Geben Sie beim Vorbereiten von Kursinhalten Ihr Bestes. Ihrer Zielgruppe steht wahrscheinlich eine Vielzahl anderer Möglichkeiten zur Auswahl, um etwas über ein Thema zu lernen. Ihre potenziellen Kunden werden sich für Ihren Kurs nur dann erscheinen, wenn er wirklich gut ist.

  • Bei Bedarf aktualisieren. In der sich ständig verändernden Welt müssen Sie die Kursinhalte womöglich regelmäßig aktualisieren. Bleiben Sie auf dem Laufenden mit Ihrer Kompetenz und aktualisieren bei Bedarf die Materialien, damit der Kurs relevant bleibt.

 

Noch eines zum Schluss…

Beachten Sie, dass nur weil ein Kunde von Ihrer Firma gehört hat, heißt das nicht, dass er langfristig Interesse an Ihrem Angebot haben wird. Mit den oben aufgeführten Content-Kanälen können Sie Ihre Zielgruppe erreichen und Engagement aufbauen. Deshalb betrachten wir diese Kanäle als „Quellen der Macht“ für Ihr Unternehmen.

Schaffen Sie einen Wert für Ihre Zielkunden und im Gegenzug werden Sie mit Loyalität belohnt, was Sie näher an Ihre Unternehmensziele bringt.

 

Content-Marketing aufmotzen

Das Content-Marketing ist eine der besten Optionen, um eine Zielgruppe zu erreichen und sie langfristig in die Welt Ihres Unternehmens zu locken. Aber nicht alle Content-Arten sind gleich. Mit den sieben Ansätzen des Power-Content-Marketings – unseren „Quellen der Macht“ – bringen Sie Ihre Firma auf ein neues Niveau. Viel Glück!

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (29 votes, average: 4.00 out of 5)
Loading...

Posted by Jacob Thomas

Content writer @ ClickMeeting

Es ist die Zeit, Ihre Events online zu verschieben. Mit Hilfe von ClickMeeting

KOSTENLOS TESTEN
G2Crowd

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.