Sie haben schon wieder den YouTube-Kaninchenbau betreten…

Dieses Mal haben Sie sich beim Anschauen einer Reihe von Unboxing-Videos erwischt, sind aber schließlich auf den Feed Ihrer Lieblingsmodemarke gestoßen. Sie haben gerade die Aufzeichnung eines Livestreams vor ein paar Tagen veröffentlicht, auf dem eine bekannte Influencerin ihre Lieblings-Sommeroutfits präsentiert.

Ein Outfit ist Ihnen besonders ins Auge gefallen und Sie haben beschlossen, Sie es habenmüssen. Zum Glück befand sich in der Beschreibung zum Video ein Link zum Kauf des Outfits. Und Sie haben es gekauft.

 

Kommt Ihnen das bekannt vor? Sollte es auch! Video-Commerce erfreut sich wachsender Beliebtheit und es gibt keine Anzeichen für einen Abwärtstrend. In diesem Beitrag erklären wir, was Video-Commerce ist, warum er für Firmen vorteilhaft ist und wie man ihn richtig einsetzt.

Was ist Video-Commerce?

Einfach ausgedrückt ist Video-Commerce der Verkauf von Produkten über Videoinhalte.

Wenn Sie sich ein Webinar angesehen und danach einen Kauf getätigt oder nach dem Ansehen eines Instagram-Videos auf die Schaltfläche „Jetzt kaufen” geklickt haben, dann haben Sie am Video-Commerce teilgenommen, genau wie Millionen andere Menschen in den letzten Jahren.

Live-Video-Commerce, d. h. der Verkauf von Produkten über Live-Videos, hat seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie ein besonderes Wachstum verzeichnet. Der Verkauf über Livestream ist zurzeit ein Milliardengeschäft in China und Fachleute erwarten einen Anstieg auf 25 Milliarden US-Dollar in den USA bis zum Jahr 2023.

Obwohl Video-Commerce wie ein heißer neuer Trend erscheint, gibt es ihn schon seit Jahrzehnten, wenn auch in verschiedenen Formen. QVC zum Beispiel startete 1986 und präsentierte im Live-Fernsehen eine Vielzahl verschiedener Produkte, die Zuschauer per Telefon ganz einfach kaufen konnten.

Heutzutage meint man mit Video-Commerce hauptsächlich Online-Videos, aber das Grundprinzip ist gleich.

Was sind die Vorteile von Video-Commerce?

Was ist der eigentliche Sinn? Warum investieren Firmen in Video-Commerce? Welche Vorteile bringt er mit sich? Im Folgenden erklären wir drei Hauptvorteile des Video-Commerce, die Sie kennen sollten.

Stärkeres Engagement

Videos sind natürlich ansprechender als Klartext. Daher ist es viel wahrscheinlicher, dass sich Ihre Zielgruppe Video-Commerce-Inhalte anschaut, anstatt Produktbeschreibungen zu lesen. Mit Videos lassen sich auch Informationen schneller vermitteln, um der schrumpfenden Aufmerksamkeitsspanne von Verbrauchern gerecht zu werden.

Standbilder sind zwar ansprechender als Text, können aber nicht mit Videos Schritt halten, da diese den Verbrauchern einen tieferen Einblick in Produkte geben, der über andere Medien nicht möglich wäre.

Höhere Konversionsrate

Mit Video-Commerce erzielen Sie auch eine höhere Konversionsrate.

Website-Besucher kaufen mit einer 64-85% höheren Wahrscheinlichkeit ein Produkt im Internet, nachdem sie sich ein Video angeschaut haben. Darüber hinaus verlassen sich sogar 96% der Menschen beim Online-Einkauf auf Produktvideos. Was ist das Geheimnis? Dank Videos verstehen Verbraucher die Produktfeatures und -vorteile besser.

Stärkeres Branding

Schließlich sorgt Video-Commerce für stärkeres Branding.

Da Verbraucher selbst sehen, wie Firmenvertreter mit den Produkten umgehen und diese verwenden, bauen sie zu der Firma Vertrauen auf, was wiederum oft zu mehr Bindung und Loyalität führt. Das Menschliche ist nicht zu unterschätzen.

Auf Vertrauen und der Bindung von Verbrauchern etablierte Marken sind fast immer erfolgreicher als Firmen, die keine starke Loyalität ihrer Zielgruppe aufbauen.

So setzen Sie Video-Commerce effektiv für Ihre Firma ein

Video-Commerce ist offensichtlich vorteilhaft, aber wie kann er zugunsten Ihrer Marke eingesetzt werden? Der Weg zum Erfolg führt über vier Schritte.

  1. Zuschauer verstehen

Wen möchten Sie mit Ihren Video-Commerce-Inhalten erreichen? Dies ist als Erstes herauszufinden! Warum? Ihre Zuschauer und deren Präferenzen bestimmen die Art des vorzubereitenden Videoinhalts.

In einem weiteren Abschnitt dieses Beitrags gehen wir näher auf das Erstellen von Videoinhalten ein. Vorerst sollten Sie wissen, dass sich ohne die Kenntnis der Zuschauer keine leistungsstarken Inhalte erstellen lassen.

Nehmen Sie sich Zeit, Ihre Zielgruppe auszuloten und detaillierte Käuferprofile mit demografischen Informationen zu erstellen, wie Geschlecht, Alter, geografische Lage, sowie mit psychografischen Details wie Ziele, Ängste und tägliche Herausforderungen.

Ein tiefes Verständnis Ihrer idealen Kundengruppe ist entscheidend für den Erfolg jedes Marketingvorhabens. Lassen Sie dieses Element nicht beim Aufbau Ihrer Video-Commerce-Strategie aus.

  1. In die richtigen Tools investieren

Verstehen Sie schon Ihre Zuschauer? Prima! Jetzt können Sie über die Tools für die Umsetzung Ihrer Video-Commerce-Strategie nachdenken. Ihnen steht eine Vielfalt von Optionen zur Auswahl. Sie könnten zum Beispiel soziale Netzwerke wie YouTube und Instagram verwenden.

Der Hauptvorteil sozialer Medien ist die unglaubliche Reichweite, da Sie Zugang zu Milliarden potenzieller Kunden haben. Sie haben aber weniger Kontrolle und müssen sich an die Nutzungsbedingungen von Instagram bzw. YouTube halten.

Eine weitere Option wäre, eine Plattform für Webinare und Online-Events wie ClickMeeting zu nutzen.

Unsere Software ermöglicht den Kontakt mit Tausenden von Menschen gleichzeitig, mit denen Sie zahlreiche Inhalte, von Informationsworkshops bis hin zu Produktdemos, teilen und an die Sie Produkte und Dienstleistungen dank der reibungslosen PayPal-Integration verkaufen können.

Mit ClickMeeting können Sie auch das Aussehen von Online-Präsentationen anpassen, Teilnehmerengagement mit Umfragen, Abstimmungen und In-App-Chat steigern sowie Ihre Videoaufzeichnungen zur zukünftigen Verwendung speichern – all das sind Features, die Sie in sozialen Medien nicht finden.

Und das Beste daran – Sie können ClickMeeting für 30 Tage kostenlos ausprobieren. Keine Kreditkarte erforderlich.

Die andere Möglichkeit ist, ClickMeeting und Seiten wie Instagram und YouTube zu nutzen. Mit ClickMeeting können Sie beispielsweise Live-Videos hosten und über die Social-Streaming-Funktion Präsentationen gleichzeitig auf Facebook oder YouTube übertragen.

Anschließend können Sie das aufgezeichnete Video auf Ihren Profilen in den sozialen Medien veröffentlichen, um so zusätzliche Video-Commerce-Inhalte zu erstellen. Es ist eine Win-Win-Situation!

  1. Hochwertige Inhalte teilen

Wenn Sie schon wissen, wen Sie mit Ihren Video-Commerce-Maßnahmen erreichen und welche Tools Sie dazu verwenden möchten, ist es an der Zeit, ansprechende Inhalte zu erstellen.

Nur weil Sie ein Webinar hosten bzw. Live-Video auf Instagram veröffentlichen, über das Ihre Zuschauer Produkte kaufen können, heißt das nicht, dass sie es auch tun werden. Sie brauchen hochwertige Inhalte, die die Aufmerksamkeit Ihrer Zuschauer erregen, ihr Interesse aufrechterhalten und sie dazu überzeugen, nach der Kreditkarte zu greifen.

Im Folgenden finden Sie ein paar Tipps zur Erstellung von besseren Videoinhalten.

  • Engagement fördern: Die besten Video-Commerce-Kampagnen zeichnen sich durch Zuschauerbeteiligung aus. Bei einem Live-Video ist es ganz einfach. Stellen Sie den Zuschauern Fragen über Umfragen, Abstimmungen und Chatfenster. Dies lässt sich aber auch mit aufgezeichneten Inhalten machen. Informieren Sie die Zuschauer zu Beginn des Videos, dass sie Ihre Produkte kaufen können und wie sie dies tun sollten.
  • Hohen Mehrwert bieten: Ihre Videos müssen gut sein, damit die Zuschauer sie sehen wollen. Überlegen Sie sich, was Sie Ihren Zuschauern anbieten. Veröffentlichen Sie ausführliche Produktbewertungen? Teilen Sie viele soziale Beweise? Sind Ihre Videos besonders lustig bzw. unterhaltsam? Überlegen Sie, warum sich jemand Ihre Inhalte ansehen möchte und gestalten dementsprechend Ihre Video-Commerce-Strategie.
  • Dinge so einfach wie möglich machen: Das Letzte, was Sie tun sollten, ist, Ihre Zuschauer zu überfordern, denn Verbraucher, die sich überfordert fühlen, kaufen nichts. Vermeiden Sie es, die Zuschauer in jedem Video mit Informationen zu einem Dutzend verschiedener Produkte zu überfluten. Sie haben mehr Erfolg, wenn Sie sich auf ein bis drei Produkte gleichzeitig konzentrieren.
  • Experimentfreudig bleiben: Bleiben Sie kreativ und haben keine Angst vor Neuem. Sie könnten beispielsweise in Ihren Videos eine Geschichte erzählen, um Zuschauerengagement zu steigern oder andere Personen einladen, neben Ihnen vor der Kamera zu erscheinen. Die Möglichkeiten sind grenzenlos und Sie müssen nur entscheiden, was für Sie und Ihre Marke das Richtige ist und es ausprobieren.
  1. Ergebnisse auswerten

Als Letztes analysieren Sie Ihre Metriken und passen Sie Ihre Strategie entsprechend an. Aber welche Metriken sollten Sie verfolgen und auswerten? Hier sind einige Vorschläge:

  • Ansichten gesamt: Wie viele Personen sehen sich Ihre Video-Commerce-Inhalte an? Noch wichtiger ist, wie lange sich die Zuschauer diese Inhalte ansehen. Diese Daten sind enorm wichtig.
  • Interaktionen: Wie oft interagieren Zuschauer mit Ihrem Video? Interaktionen umfassen Antworten auf Umfragen und Abstimmungen, die Verwendung des Chatfensters, geschriebene Kommentare usw.
  • Klickrate: Das Ziel Ihrer Video-Commerce-Strategie ist es, Verbraucher für die Kaufentscheidung zu überzeugen. Da Zuschauer klicken müssen, um zu kaufen, ist die Klickrate eine wichtige Kennzahl. Verfolgen Sie den Prozentsatz der Zuschauer, die auf Links in Ihren Videos klicken.
  • Konversionsrate: Wie viele der Personen, die auf einen Link geklickt haben, haben einen Kauf getätigt? Genau darauf kommt es an. Obwohl die Klickrate wichtig ist, bedeutet sie nicht viel, wenn sie zu keinen Verkäufen führt. Verfolgen Sie immer Ihre Konversionsrate.

Sie haben also all diese Informationen gesammelt. Was nun? Setzen Sie dieses Wissen ein, um Ihre Videos zu verbessern!

Wenn zum Beispiel eine Umfrage zu einem deutlichen Anstieg von Interaktionen geführt hat, richten Sie eine ähnliche Umfrage in Ihrem nächsten Video ein. Wenn wiederum Zuschauer Links anklicken, jedoch nichts kaufen, analysieren Sie die Gründe dafür, um dementsprechend zu handeln und den Umsatz zu steigern.

Die 3 besten Praktiken für mehr Erfolg mit Video-Commerce

Dank den vier oben beschriebenen Tipps setzen Sie Video-Commerce optimal für Ihr Unternehmen ein. Und hier sind die drei besten Praktiken, damit Ihre Bemühungen nicht ins Leere laufen.

  1. Authentisch sein

Keiner mag unaufrichtiges Verhalten. Bleiben Sie bei der Erstellung von Video-Commerce-Inhalten authentisch und sprechen aufrichtig über Ihre Produkte und Dienstleistungen. So werden Sie vertrauensvolle Beziehungen zu Menschen aufbauen, von denen Sie später profitieren.

Das bedeutet nicht, dass Sie Ihr Angebot nicht im bestmöglichen Licht präsentieren können. Aber übertreiben bzw. lügen Sie dabei nicht, denn dies wäre der sicherste Weg in eine Katastrophe.

  1. Konsequent bleiben

Konsequenz ist wichtig – in Bezug auf den Veröffentlichungsplan, die Art der Darbietung, die Art und Weise, wie Sie mit Ihren Zuschauern interagieren usw. Dies hat zwei Vorteile:

  • Ihre Zuschauer lernen, was sie von Ihnen erwarten können: Ihre Videos müssen nicht alle gleich sein, aber sie sollten einen konsequenten Stil haben, damit die Zuschauer wissen, was von Ihnen zu erwarten ist und ein tieferes Vertrauensverhältnis zu Ihrer Marke aufbauen.
  • Sie werden im Video-Commerce besser: Konsequenz wird Ihnen auch helfen, Ihr Verhalten vor der Kamera schnell zu verbessern. Übung macht den Meister. Veröffentlichen Sie also regelmäßig Video-Commerce-Inhalte.

Konsequenz und Experimentierfreudigkeit stehen aber nicht im Widerspruch zueinander (s. Abschnitt „Hochwertige Inhalte teilen“). Sie können Neues ausprobieren, ohne Ihren einzigartigen Stil aufgeben zu müssen.

  1. Auf andere zugehen

Verlieren Sie NIE Ihre Zuschauer aus dem Blick. Wenn sie nicht für Ihre Video-Commerce-Inhalte besonders begeistert sind, gehen Sie auf die Zuschauer ein und geben ihnen das, was sie sehen möchten.

Ihre Bemühungen werden erfolglos bleiben, wenn Sie beim Aufnehmen von Videos nur an sich selbst und die von Ihnen bevorzugten Inhalte denken und ausschließlich den eigenen Vorteil in den Vordergrund stellen. Stellen Sie Ihre Zuschauer an die erste Stelle.

Schlusswort

Video-Commerce ist die Zukunft. Wenn Sie schon jetzt mitmachen bevor der Reiz des Neuen nachlässt, bekommen Sie Ihren Teil vom Erfolgskuchen.

Sie brauchen jedoch eine geeignete Video-Commerce-Strategie für Ihre Firma. Nach der Lektüre wissen Sie schon, was zu tun ist! Befolgen Sie einfach die vier Tipps, lernen Ihre Zuschauer besser kennen, investieren in die richtigen Tools, teilen hochwertige Inhalte und analysieren die Ergebnisse.

Wenn schon von den richtigen Tools die Rede ist, vergessen Sie nicht ClickMeeting. Es ist die ultimative Video-Commerce-Plattform, mit der Sie Zuschauer begeistern und mehr Produkte verkaufen. Registrieren Sie sich schon heute für eine kostenlose 30-Tage-Probeversion von ClickMeeting.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Posted by Jacob Thomas

Content writer @ ClickMeeting

Es ist die Zeit, Ihre Events online zu verschieben. Mit Hilfe von ClickMeeting

KOSTENLOS TESTEN
G2Crowd

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.