Dann ist jetzt der perfekte Zeitpunkt, sich mit Produktdesign-Workshops anzufreunden. Warum? In der letzten Zeit haben sich Designansätze zu einem trendigen Instrumentarium entwickelt, um Produktideen noch feiner herauszuarbeiten. Man kann sie einsetzen, um die angenommenen Prämissen des Projektteams auf ihre Gültigkeit zu prüfen, um zu überprüfen, ob der Entwicklungsprozess des Produktes die richtige Richtung eingeschlagen hat und ob das Unternehmen nicht Gefahr läuft, Geld für etwas aufzuwenden, das Kunden gar nicht benötigen.

 

Die von InVision 2018 durchgeführte Design Maturity Model Umfrage ergab, dass 28 % der Befragten Designansätze nutzten, um einige Merkmale ihrer Produkte oder Dienstleistungen neu zu gestalten. 70 % der an der Umfrage teilnehmenden Unternehmen beschäftigen Designteams, um ganze Produkte, Dienstleistungen oder ihr gesamtes Produktportfolio zu erstellen.

 

 

Mehr und mehr Unternehmen, die ihre ursprünglichen Produktideen definieren und ihre neuen Lösungen von Softwarehäusern entwickeln lassen wollen, entschließen sich zur Teilnahme an Designworkshops. Solche Workshops sind darauf ausgerichtet, ein mit einer zum Testen genügenden Anzahl an Funktionen ausgestattetes Produkt zu entwickeln, auch bekannt als MVP (Minimum Viable Product). Als zweites Ziel steht die Entwicklung eines Prototyps an, basierend auf den im Workshop generierten Ideen und für Tests künftiger Endanwender geeignet.

 

Workshops – eine kritische Prozessphase der Produktentwicklung

Der wesentliche Anlass zur Organisation von Produktdesign Workshops ist die präzise Definition der Kundenerwartungen an den Dienstleister, z.B. ein für die Produktentwicklung verantwortliches Softwarehaus. Zu Beginn einer Entwicklung ist die Idee oftmals noch ziemlich vage. Dem Kunden ist bewußt, welche Art von App er erstellt haben möchte, aber er weiß nicht, welche Funktionen die wesentlichen sind. Während des Workshops können Sie Ihre ursprünglichen Ideen zusammentragen und genauer unter die Lupe nehmen, wie Endanwender Ihr Produkt verwenden werden.

Eine andere Form von Workshop, die die Gelegenheit zur Präsentation und Verfeinerung einer brillanten Produktidee bietet, ist ein Designsprint. Ein Designsprint ist eine bewährte Methode zur Lösung von Problemen per Design und Erstellung von Prototypen sowie dem Testen von Ideen durch Nutzer. Ein Instrument, um ohne ein sonst nötiges großes Investment eine Hypothese zu entwickeln, eine Idee zu prototypisieren und sie in möglichst realer Umgebung auf den Prüfstand zu stellen.

Die Workshops ermöglichen beiden Parteien – dem Unternehmen, das bereit ist, ein Produkt zu entwickeln, und dem Unternehmen, das es entwickeln wird:

  • die Identifizierung zukünftiger Anwender der Lösung

  • die Überprüfung erster Produkthypothesen

  • eine klare Vorstellung vom Produkt zu bekommen

  • eine Einschätzung der real anfallenden Kosten und des Zeitaufwands für die Entwicklung

  • die Entscheidung, welche Merkmale am nötigsten sind und gleich zu Beginn entwickelt werden sollten

  • die Erstellung eines Prototyps, den Endanwender sofort testen können

  • es zu vermeiden, Geld für eine Lösung auszugeben, die Endbenutzer nicht wollen/ benötigen

  • einen genaueren Blick auf die Probleme, denen die Nutzer sich würden stellen müssen

  • Lösungen für diese Probleme zu entwickeln und die beste auszuwählen

Workshops nehmen normalerweise ein paar Tage in Anspruch, für Designsprints ist die Zeit jedoch strenger definiert – eine Dauer von fünf Tagen sollte nicht überschritten werden. Auf Seiten beider Parteien müssen etliche Personen – ein Produktinhaber, ein Scrum Master, Business Analysten, Projektmanager und Entwickler – an diesem Prozess beteiligt sein.

 

Lassen sich Workshops auf Distanz durchführen?

In vielen Fällen sind Kunde und Softwarehaus kilometerweit voneinander entfernt ansässig. Wie können sie am besten an einem Workshop teilnehmen? Sie können sich zwar auf halber Strecke treffen, aber was ist mit der erforderlichen Reisezeit und den nötigen Kosten dafür, alle zum Veranstaltungsort des Workshops zu bringen? Das Unterfangen insgesamt kann sich so als recht kosten- und zeitaufwendig entpuppen.

Auch handelt es sich bei etlichen Softwarehäusern um virtuelle Teams ohne physische Büroräume. Jedes Mitglied des Teams agiert von einem anderen Standort aus. Sie können überall auf der ganzen Welt sein, während sie über SlackTrello kommunizieren und gemeinsam Ressourcen über Google Drive nutzen. Die selben Instrumente werden auch für Kundengespräche verwendet.

 

 

Wie kriegt man alle auf dieselbe Seite, ohne Tausende von Meilen fliegen zu müssen, um sich zu treffen und unzählbare Stunden in einem Workshop zu verbringen?

Ganz einfach. Versammeln Sie alle erforderlichen Teilnehmer in Echtzeit per Remote-Collaboration-Software in einem virtuellen Besprechungsraum. Suchen Sie sich eine aus, die Ihnen praktische Audio- und Videofunktionen sowie Werkzeuge offeriert, mittels denen es während der Besprechung möglich ist, verschiedene Aufgaben zu erfüllen, z.B. Notizen machen, Skizzieren oder Zeichnen.

 

Lassen Sie den gesamten Workshop aus der Distanz stattfinden

 

Wir werden Sie in diesem Artikel überzeugen, dass komplexe Themen kooperativ von einem großen Team an Mitarbeitern bearbeitet werden können, obwohl diese von verschiedenen Standorten aus tätig sind. Wir möchten Sie zur Nutzung von Webinar-Plattformen anspornen, um Ihre Produktdesign-Workshops durchzuführen.

 

Warum ist eine Webinar-Plattform ein großartiges Werkzeug für einen Remote-Workshop?

Es gibt viele Online-Kooperationsinstrumentarien, hätten Sie aber je erwogen, Webinar-Plattformen danach aufzulisten, ob sie die Durchführung effektiver Remote-Meetings ermöglichen, Teilnehmer in Echtzeit sprechen lassen, Wissensaustausch erlauben und wertvolle Ergebnisse erzielen? Falls nicht, betrachten Sie sie für die Organisationsplanung eigener Remote-Workshops als unabdingbares Muss, wenn Sie nach einer Lösung suchen, die Ihre Aufgabenstellung unterstützt.

Woran liegt das?

Eine Webinar-Plattform erlaubt die Organisation von Meetings in Echtzeit und die Einladung so vieler Teilnehmer wie Sie wollen. Darüber hinaus macht sie aus Ihrem Meeting dank einer breiten Palette von Tools viel mehr als eine gewöhnliche Audio-/ Videoübertragung. Es wird wie bei einem echten Meeting sein. Die Teilnehmer können:

  • mit dem Veranstalter und untereinander interagieren

  • vor der Kamera sprechen

  • per Chat ein Gespräch führen

  • Fragen stellen und beantworten

  • gemeinsam Ressourcen teilen

  • in Echtzeit Notizen machen und Skizzieren

  • Fragebögen und Umfragen durchführen

 

Welche Webinar-Funktionen werden während eines Remote-Workshops hilfreich sein?

Webinar-Plattformen bieten Ihnen eine Reihe von Instrumenten, mit denen Sie interaktive, dynamische und sehr fruchtbare Meetings zu so komplexen Themen wie Produktentwicklung, Ideenfindung und -verfeinerung organisieren können.

 

Welche Funktionen werden sich als nützlich erweisen? Schauen Sie sich bitte die Liste unten an:

  • Video – das ist ziemlich offensichtlich. Sie müssen sich gegenseitig sehen. Lesen Sie bitte weiter, um zu erfahren, was Sie bei einem Webinar-Workshop vor allem beachten sollten.

  • Online-Meetings / Diskussionsmodus – Sie werden diese Funktion das gesamte Webinar über benötigen. Dieses Instrument verwandelt Ihr Webinar in einen Besprechungsraum, in dem bis zu 25 Personen miteinander kommunizieren können.

  • Multi-User (Mehrbenutzer) – Sollten aus Ihrem Unternehmen mehrere Personen an Organisierungsveranstaltungen teilnehmen, stellen Sie sicher, dass Sie ein Mehrbenutzer-Konto haben. Sie vermeiden so Verwechslungen bei den Anmeldeinformationen und sparen Geld bei den Kosten für einzelne Konten.

  • Screensharing (Bildschirmfreigabe) – Wenn Sie vorhaben, andere Kollaborationstools, z.B. Trello, einzusetzen, können Sie mittels dieser Funktion Ihre Anwendung während Ihres Online-Meetings teilen, um den anderen Teilnehmern zu zeigen, was Sie per externem Tool vorbereitet haben.

  • Whiteboard – verwenden Sie es für Notizen und um Ihre Ideen in Echtzeit zu skizzieren.

 

Wie führt man einen Produktdesign-Workshop auf einer Webinar-Plattform durch?

 

Schritt 1: Teilnehmer einladen

Versenden Sie vor dem Workshop personalisierte Einladungen mit einem Link zum Webinarraum und einer Kurzanleitung, wie man am Meeting teilnimmt. Vergessen Sie nur nicht, Uhrzeit und Datum des Treffens anzugeben. Betonen Sie den Umstand, dass es eine Online-Veranstaltung ist, und informieren Sie die Teilnehmer über ihre Dauer.

Bereiten Sie die Tagesordnung des Meetings vor, umfassend das Ziel des Workshops, die zu erledigenden Aufgaben und das Ergebnis. Veröffentlichen Sie die Agenda in der Rubrik Webinar Wartezimmer, so dass sie sich jeder, der auf den Start des Meetings wartet, ansehen kann.

 

Schritt 2: Begrüßen Sie die Teilnehmer und lockern Sie sie schon ein wenig auf (Eisbrecher)

Einige Ihrer Teilnehmer werden ein paar Minuten vor Beginn Ihres Webinars erscheinen. Stellen Sie sicher, dass Sie einen Wartebereich mit Agenda eingerichtet haben, um diese zu beschäftigen.

Schalten Sie zum in der Einladung angegebenen Zeitpunkt Ihre Kamera ein und begrüßen Sie die Teilnehmer. Vergewissern Sie sich, dass alle anwesend sind – bitten Sie sie zur Bestätigung, der Kamera zuzuwinken oder etwas in das Chatfenster zu schreiben. Nun noch ein schneller Eisbrecher und dann geht´s los. Wählen Sie einen, der aus der Ferne, z.B. vor der Kamera, machbar ist, und bitten Sie alle, sich in wenigen Sätzen vorzustellen.

 

Schritt 3: An die Arbeit

In traditionellen Produktdesign-Workshops dienen spezifische Werkzeuge dazu, die Produktidee zu verfeinern, Benutzerprofile zu erstellen und die Art und Weise zu identifizieren, wie die Lösung genutzt werden wird. Dasselbe gilt für einen Remote-Workshop auf einer Webinar-Plattform.

Werden Sie an Personas arbeiten? Nutzen Sie das auf den meisten Webinar-Plattformen verfügbare virtuelle Whiteboard, um die Merkmale Ihrer zukünftigen Benutzer zu erfassen. Sie können sogar einige Folien mit Fotos, den Hauptfunktionen, Schlüsselpunkten, Verhaltensweisen, Zielen usw. vorbereiten und, wenn Sie fertig sind, Ihre Ergebnisse per Präsentationstool dem Rest der Gruppe vorführen.

 

 

Gewiss werden Sie eine Benutzer-Reisekarte erstellen oder Epen und User Stories definieren. Für diese Aufgaben benötigen Sie Haftnotizen. Wie geht das in einem Remote-Workshop? Sie können jedes Team auffordern, den eigenen Teil der Aufgabe zu bearbeiten und dann ein Foto von der mit Haftnotizen bedeckten Wand zu machen, um daraus eine Präsentation zu erstellen. Sie können auch Trello verwenden und den Bildschirm teilen, um allen anderen Ihr Board vorzuführen.

 

Was sollte bei einem Webinar-Workshop unbedingt beachtet werden?

Ein Remote-Workshop muss exakt gemäß Plan ablaufen, ohne Unterbrechungen oder unerwartete Ereignisse, die die Atmosphäre ruinieren und es den Teilnehmern schwer machen, effektiv und in einer angenehmen Umgebung zu arbeiten. Vergewissern Sie sich deshalb, dass Sie sich um die folgenden Punkte gekümmert haben:

  • Zugang zur Webinar-Plattform. Jeder sollte problemlos an der Sitzung teilnehmen können. Überprüfen Sie vor dem Workshop, wie viele Teilnehmer Sie einladen können.

  • Gute Videoqualität. Überzeugen Sie sich, dass die Kameras die Räume, in denen die Teams arbeiten werden, ganz erfassen. Die Leute könnten vergessen, dass sie an einem Online-Meeting teilnehmen, im Raum umher gehen und sich so außerhalb des Sichtfeldes der Kamera bewegen. Mit einer Weitwinkelkamera lässt sich das vermeiden.

  • Gute Moderation des Meetings. Ein Remote-Workshop kann für viele Ihre Teilnehmer ein Novum sein. Nehmen Sie sich ihrer besonders an. Starten Sie mit einer guten Einführung und legen Sie dar, wie Sie zu Werken gehen werden. Stellen Sie kurz die Funktionen vor, die Sie verwenden werden, um sicherzustellen, dass Sie sich alle auf demselben Nenner befinden und sich niemand vernachlässigt fühlt.

  • Disziplin. Ihre Distanz-Teilnehmer können abgelenkt werden, vor allem wenn der Workshop lange dauert. Vergewissern Sie sich, dass kurze Pausen eingehalten werden, und versuchen Sie, Ihre Teilnehmer stets beschäftigt und konzentriert zu halten. Sprechen Sie sie mit ihrem Namen an, fragen Sie sie nach ihrer Meinung zu einem bestimmten Thema, bitten Sie sie, vor die Kamera zu kommen und die Resultate einer Aufgabe mitzuteilen, mit ihnen im Chat zu sprechen, etc.

Click’s Tipp:

Es ist wichtig, dass bei solchen Veranstaltungen erworbene Wissen optimal zu nutzen und daran künftig weiter zu arbeiten. Sie benötigen dafür professionelle Materialien, die alles dokumentieren, was die Teammitglieder während der Workshops geäußert haben. Perfekt wäre die Aufzeichnung der gesamten Veranstaltung. Es erlaubt Ihnen jederzeit, die kritischen Momente in Workshops erneut aufzugreifen – erklärt 
Rajmund Dziemaszkiewicz, Produktinhaber bei ClickMeeting.

 

Ein Remote-Workshop für Produktdesign? Das ist möglich!

Also, na bitte –ein Produktdesign-Workshop, der auf Distanz durchgeführt wird. Sie sehen, es ist tatsächlich möglich, solche Meetings komplett online zu organisieren und durchzuführen. Jetzt können Sie eine eigene Planung starten – schauen Sie sich die Funktionen von ClickMeeting an und bereiten Sie Ihren ersten Webinar-Workshop für Produktdesign vor.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5.00 out of 5)
Loading...

Posted by Jakub Zielinski

Jakub is the Senior Content Marketing Specialist at ClickMeeting.

Sind Sie bereit, mit Webinaren zu beginnen?
Machen Sie es mit

KOSTENLOS TESTEN

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked *