Die Moodle-Plattform ist ohne Zweifel das beliebteste Lernmanagementsystem. Sie wird sowohl von kleineren Schulen und Schulungsunternehmen als auch von großen Universitäten erfolgreich eingesetzt. In diesem Artikel erfahren Sie, was Moodle ist und wie E-Learning-Pioniere es nutzen. Sie werden auch sehen, wie Sie das LMS einfach mit der ClickMeeting-Plattform integrieren können.

Online zu lehren ist sehr einfach. Allerdings beschränkt sich der Betrieb einer Schule oder eines Schulungsunternehmens nicht nur auf Unterrichtseinheiten. Es ist wichtig, eine Plattform zu haben, die den Zugang zu den Kursen gewährleistet. Moodle ist ein sehr beliebtes System, was natürlich in erster Linie auf den offenen Zugang zu dieser Software zurückzuführen. Ein weiterer großer Vorteil ist die Möglichkeit, Moodle mit anderen Tools zu integrieren, zum Beispiel mit Plattformen für Webinare und Online-Meetings.

Was ist Moodle?

Viele Menschen, insbesondere Studierende oder Kursteilnehmer, verbinden mit E-Learning Plattformen, die es ihnen ermöglichen, an Unterrichtseinheiten teilzunehmen, Tests zu lösen, Lernergebnisse zu überwachen oder zusätzliche Materialien herunterzuladen. Diese Art von Dienst wird von vielen Einrichtungen angeboten: Er eignet sich nicht nur für Universitäten, sondern auch für Grund- und weiterführende Schulen, Sprachschulen, private Unternehmen, die Onlinekurse anbieten, und sogar Unternehmen, die Schulungen für ihre eigenen Mitarbeiter erstellen.

Um eine solche Plattform bereitzustellen, müssen natürlich spezielle IT-Lösungen entwickelt werden. Dieser Prozess muss jedoch nicht immer bei Null beginnen.

Moodle (Modular Object-Oriented Dynamic Learning Environment oder modulare objektorientierte dynamische Lernumgebung) ist eines der beliebtesten Lernmanagementsysteme, mit dem Sie eine auf die Bedürfnisse einer bestimmten Einrichtung zugeschnittene E-Learning-Plattform erstellen können. Es ist eine gute Wahl sowohl für Anfänger, die ein grundlegendes System zur Rationalisierung ihres Kurses erstellen möchten, als auch für große Einrichtungen, die eine umfangreiche Fernlernumgebung auf der Grundlage von Moodle schaffen möchten.

Moodle ist das weltweit beliebteste LMS (Lernmanagementsystem). Insgesamt gibt es mehr als 175.000 Seiten und 40 Millionen Kurse auf Basis von Moodle, die von Bildungseinrichtungen aus 244 Ländern erstellt wurden. Schätzungsweise die Hälfte aller E-Learning-Plattformen verwendet Moodle.

Vorteile der Moodle-Plattform

Warum ist die Plattform so beliebt? Hier sind einige der wichtigsten Funktionen, die von Nutzern auf der ganzen Welt geschätzt werden.

  • Kostenlos verfügbar: Moodle ist eine Open-Source-Software, die unter eine GNU-GPL-Lizenz verfügbar ist. Das bedeutet, dass jeder die Tools kostenlos ausführen, ihre Leistung analysieren, sie anpassen und seine eigenen Änderungen verbreiten kann.
  • Skalierbarkeit leicht gemacht: Erstellen Sie einen Kurs für die Mitarbeiter Ihres Unternehmens oder leiten Sie eine kleine Sprachschule? Oder sind Sie für die Einführung von E-Learning an einer großen Universität verantwortlich? Mit der Moodle-Plattform können Sie all diese Herausforderungen angehen. Außerdem können Sie sicher sein, dass das System mit Ihrem Unternehmen mitwachsen wird.
  • Benutzerfreundlichkeit: Das Wichtigste aus Sicht von Benutzern – sowohl Dozenten als auch Studierende – ist, dass man nicht mehr als eine aktuelle Version seines Browsers benötigt, um die Möglichkeiten der Software zu nutzen. Ein gut durchdachtes System bietet alles, was Sie für das Online-Lernen brauchen, in einem einzigen Dienst. Sie müssen sich nur anmelden, um an Live-Kursen teilzunehmen, Aufzeichnungen anzusehen und ergänzende Materialien zum Kurs herunterzuladen.
  • Unterstützung von Mobilgeräten: Die Möglichkeiten des Tools werden durch die mobile App von Moodle erweitert, die es Ihnen ermöglicht, Kurse mit Smartphones zu absolvieren.
  • Eine große Community: Sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Benutzer ist die Community rund um die Software wichtig. Im Fall von Moodle ist diese wirklich beeindruckend. Das macht es definitiv leichter, Veränderungen zu implementieren.
  • Integration mit anderen Tools: Natürlich ist die E-Learning-Plattform selbst nicht alles. Sie müssen auch Lösungen für die Durchführung von Bildungsmaßnahmen zur Verfügung stellen. Sie können Moodle einfach mit Plattformen wie ClickMeeting integrieren.

Wann lohnt es sich, ein LMS zu verwenden?

Wie Sie sehen kann es sehr einfach sein, Ihre eigene E-Learning-Plattform zu erstellen. Es handelt sich auch keineswegs um ein Tool, das nur den größten Unternehmen vorbehalten ist oder hohe Investitionen erfordert. Die Einführung von Moodle ist eine Überlegung wert für:

  • private und öffentliche Schulen;
  • Universitäten;
  • Online-Kursplattformen;
  • Sprachschulen;
  • Coachingunternehmen;
  • Unternehmen, die Schulungen für ihre eigenen Mitarbeiter anbieten.

Der Open-Source-Zugang ermöglicht es Ihnen, eine Seite zu erstellen, die nicht nur voll funktionsfähig ist, sondern auch auf die visuelle Identität einer bestimmten Organisation zugeschnitten ist. Das erhöht das Prestige Ihres Unternehmens oder Ihrer Schule und gewährleistet die Einheitlichkeit aller im virtuellen Raum durchgeführten Aktivitäten.

Sehen Sie sich an, wie führende Nutzer das Potenzial von Moodle einsetzen

Wie leistungsfähig ist Moodle? Dies lässt sich am besten an E-Learning-Plattformen erkennen, die von Tausenden von Dozenten und Zehntausenden von Studierenden genutzt werden. Hier sind zwei Beispiele für Lösungen, die von der fortgeschrittenen Integration von Moodle mit ClickMeeting profitieren:

AGH Universität für Wissenschaft und Technologie in Krakau ist die beste technische Universität in Polen. Ein E-Learning-Zentrum ist dort für die Umsetzung und Entwicklung von E-Learning-Methoden zuständig. 2.100 akademische Dozenten und mehr als 23.000 Studierende nutzen die Moodle-basierte UPeL-Plattform, die nicht nur Zugang zu Übungen und Vorlesungen auf der ClickMeeting-Plattform bietet, sondern auch fortgeschrittene Module für die Verwaltung des Lernprozesses.

Ein weiteres Beispiel für eine gut funktionierende Plattform auf der Basis von Moodle ist die E-Learning-Plattform der Technischen Universität Danzig. Sie wird von 1.400 akademischen Dozenten und fast 20.000 Studierenden genutzt. Die offene API von ClickMeeting ermöglicht eine noch tiefergehende Integration mit dem Tool.

Integration von Moodle mit ClickMeeting – Schritt für Schritt

Die Hauptaufgabe von E-Learning-Plattformen besteht natürlich darin, den Kontakt zwischen Lehrkräften und Kursteilnehmern herzustellen. Um dies zu ermöglichen, benötigen Sie die richtige Plattform für Webinare und Online-Meetings. So können Sie auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Bildungsaktivitäten erstellen – ob typische Unterrichtseinheiten oder praktische Übungen in kleineren Gruppen, aber auch Vorlesungen oder Konferenzen für Hunderte von Teilnehmern.

Sehen Sie sich an, wie Sie Moodle einfach mit ClickMeeting integrieren können:

Durch die Integration der Fernlernplattform Ihrer Schule in Ihr ClickMeeting-Konto können Sie Fernunterrichtseinheiten planen, Teilnehmer einladen, in einem virtuellen Klassenzimmer unterrichten, Veranstaltungsstatistiken einsehen, Testergebnisse überprüfen oder Aufzeichnungen herunterladen.

Um Moodle mit ClickMeeting zu integrieren, benötigen Sie vollen Zugang zu beiden Konten.

Bitte beachten Sie, dass Ihr Moodle-System und die ClickMeeting-Integration etwas anders aussehen können als unsere. Dank der offenen API von ClickMeeting kann jeder Administrator das Design und die Funktionalität der Integration ändern.

Melden Sie sich mit Administratorrechten in Ihrem Moodle-Account an und gehen Sie auf die Seite „Seitenverwaltung“. Wählen Sie dann die Registerkarte „Plugins“ und klicken Sie auf „Plugins installieren“.

Sie benötigen das ClickMeeting-Plugin. Hier können Sie die ZIP-Datei herunterladen: https://integrations.clickmeeting.com/integration/moodle/

Ziehen Sie die heruntergeladene Datei in diese Box. Bestätigen Sie die Installation und folgen Sie den nächsten Schritten.

Wenn die Installation erfolgreich abgeschlossen wurde, gehen Sie erneut auf die Registerkarte „Plugins“, klicken Sie diesmal jedoch auf „Plugin-Übersicht“. Suchen Sie „ClickMeeting“ in der Liste und gehen Sie zu den Einstellungen.

Das ist der abschließende Schritt der Integration. Sie benötigen einen API-Schlüssel, den Sie schnell in Ihrem ClickMeeting-Konto finden können. Melden Sie sich an und gehen Sie zu Ihren Kontoeinstellungen. Wählen Sie die letzte Registerkarte – „API“. Klicken Sie auf „Neu hinzufügen“, geben Sie einen Namen ein – z. B. „Moodle“. Klicken Sie dann auf „Speichern“ und „Kopieren“.

Nun gehen Sie zurück zu Moodle. Fügen Sie den kopierten Schlüssel hier ein und bestätigen Sie mit der Schaltfläche unten. Fertig!

Jetzt können Sie Ihren ersten Kurs mit dem virtuellen Klassenzimmer erstellen. Gehen Sie zur Registerkarte „Kurse“ und erstellen Sie einen neuen Kurs.

Geben Sie ihm einen Namen, wählen Sie ein Datum und tragen Sie alle erforderlichen Angaben ein. Gehen Sie dann zum Abschnitt „Kursformat“. Wählen Sie im ersten Auswahlmenü die Option „Einzelaktivitätsformat“. Legen Sie nun die Art der Aktivität fest, indem Sie „Virtuelle Klasse“ aus dem zweiten Menü auswählen. Wenn alles bereit ist, speichern Sie den Kurs, indem Sie auf die Schaltfläche unten klicken.

Klicken Sie auf den gerade erstellten Kurs. Hier werden Sie die virtuelle Online-Klasse erstellen. Geben Sie ihr einen Namen und fügen eine Beschreibung hinzu. Wenn Sie eine Vorlesung erstellen möchten, wählen Sie „Webinar“. Wenn Sie den Studierenden die Möglichkeit geben möchten, mit Mikrofon und Kamera zu sprechen, wählen Sie „Meeting“.

Bestimmen Sie die Art des Zugriffsschutzes. Sie können Klassen erstellen, die offen, passwortgeschützt oder mit einem einmaligen Token geschützt sind.

Legen Sie ein Startdatum fest und geben Sie an, wie lange der Kurs dauern wird.

Speichern Sie alles, indem Sie auf die Schaltfläche am Ende der Seite klicken, und das war auch schon alles!

Sie können das Klassenzimmer jederzeit betreten, indem Sie auf „Meeting beitreten“ klicken.

Daraufhin öffnet sich ein neues Fenster in dem virtuellen Raum, in dem Sie den Kurs abhalten werden. Wenn Sie Unterrichtseinheiten aufzeichnen möchten, wählen Sie die Aufzeichnungsansicht und starten Sie sie, indem Sie hier klicken. Wenn Sie einen Test durchführen, erhalten Sie im virtuellen Raum nur zusammengefasste Ergebnisse. Eine Stunde nach der Veranstaltung sehen Sie in Ihrem Moodle-Dashboard die genauen Antworten der einzelnen Studierenden.

Sobald Sie die Aktivität abgeschlossen haben, kehren Sie zur Registerkarte „Kurs“ zurück.

Klicken Sie hier, um einen Bericht zu erstellen und herunterzuladen. Sie finden hier eine Anwesenheitsliste, Statistiken und die Antworten, die von einzelnen Studierenden während der Tests abgegeben wurden.

Sie können hier auch die Aufzeichnung Ihrer Unterrichtseinheiten herunterladen.

Alles, was Sie für das Online-Lernen brauchen, an einem Ort!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Posted by Paweł Łaniewski

Paweł is the Content Expert at ClickMeeting.

Es ist die Zeit, Ihre Events online zu verschieben. Mit Hilfe von ClickMeeting

KOSTENLOS TESTEN
G2Crowd

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.